Amazon führt neue Art der Produktbesprechung ein.

Amazon führt eine neue Art der Produktbesprechung ein, klugerweise darauf bedacht, dass Kunden sich wohler beim Onlineeinkauf fühlen, wenn Sie Produkte ungesehen kaufen.

In den USA wurde im vergangenen Jahr eine neue Art Produktbesprechung eingeführt: Ask an Owner (Frag einen Besitzer).

Aber Amazon war nicht das erste Unternehmen, das darauf kam, potenzielle Käufer eines Produkts mit Käufern desselben in Kontakt zu bringen.

Auf diese Weise das Einkaufserlebnis verbessernd und möglicherweise auch die Verkaufszahlen steigernd, startete TurnTo bereits vor 4 Jahren einen Service der Social Q & A lautete.

Produktbesprechung Ask an Owner

Amazon Gründer und Chef Jeff Bezos hob Ask an Owner in einem Brief an die Aktionäre in dem Abschnitt Experiments and More Experiments hervor:

Auf einer Produktseite können Kunden jede Frage mit Bezug zum Produkt stellen. Ist das Produkt mit meinem TV / Radio / PC kompatibel? Ist es einfach zu montieren? Wie lange hält die Batterie? Wir leiten dann diese Fragen an Besitzer des Produkts weiter. Es verhält sich hier wie bei Rezensionen, Kunden sind glücklich ihr Wissen zu teilen und direkt anderen Kunden zu helfen. Millionen von Fragen Amazon Kunden bereits gestellt und beantwortet.

Ein weiterer Vorteil von Amazon Rezensionen ist, dass sie quasi als Wegweiser für die Suchmaschinen fungieren, sie erhöhen die Aufrufe von Produktlisten, und dasselbe gilt auch für die Funktion Ask an Owner.

Ask an Owner erklärt

Amazon platziert Ask an Owner auf den Amazon Produktdetailsites unter dem Produkttitel und auf der rechten Seite des Bereichs costumer reviews.

Wenn es noch keine Fragen und Antworten gibt, ist der Bereich entweder frei oder enthält den Text / Link: Questions? Ask the owners and get fast answers.

Gibt es bereits Fragen und Antworten, dann wird ein Link angezeigt, der auch angibt, wie viele Fragen bereits beantwortet wurden.

Um Fragen zu beantworten, klicken Nutzer auf see all questions & answers und wählen anschließend Fragen, die sie beantworten können, aus den unanswered questions in der rechten Spalte aus.

Darüber hinaus sendet Amazon auch E-Mails an Produktbesitzer. E-Mail-Anfragen werden von Amazon Answers (answers@amazon.com) gesendet und enthalten in der Betreffzeile, [First Name]: Can you answer this question about [product]?.

Amazon sagt, dass die E-Mail-Adressen von Produkteigentümern nicht veröffentlicht werden, wenn diese Kundenfragen beantworten.

Amazon sendet Kundenfragen nicht öfter als ein Mal aller 2 Wochen, wahrscheinlich aber noch seltener.

Auf der Hilfesite Ask an Owner, rät Amazon Käufern spezifische Fragen zum Produkt zu stellen.

Dies ist eine großartige Gelegenheit, Resonanz von anderen Kunden zu erhalten, die bereits entsprechende Erfahrungen im Umgang mit dem Produkt sammeln konnten.

Stellen Sie eine Frage, die von dieser Erfahrung profitiert. Zum Beispiel: Macht diese Kamera gute Bilder bei wenig Licht?

Amazon rät seinen Kunden keine Fragen zum Kundenservice, Versand, Lieferung, Warenverfügbarkeit oder Ähnlichem zu stellen.

Screenshot: Amazon Produktbesprechung: Customer Questions & Answers (US). Quelle: Amazon.com
Screenshot: Amazon Produktbesprechung:
Customer Questions & Answers (US).
Quelle: Amazon.com

In England können Amazon Kunden Ask an Owner ebenfalls nutzen.

In Deutschland ist Kundenfragen und -antworten vor allem für Artikel aus der Kategorie Unterhaltungselektronik verfügbar.

Lesen Sie den gesamten Artikel: hier

Alexander hilft Marken, das Beste aus ihrer Geschäftsbeziehung mit #Amazon herauszuholen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *