Amazon Vendor Central. Tipps für Fortgeschrittene: Rücklaufquote.

8 Tipps und Hinweise, wie Sie mit Ihrer Schadens- oder Rücklaufrückstellung (damage / return allowance) umgehen können.

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Rücklaufquote mithilfe eines fehlenden Messwerts besser verstehen und Ihre Performance entscheidend verbessern könnten.

Bei Rückläufen an Amazon können Produkte entweder zurück ins Inventar wandern, sofern diese ungeöffnet sind, oder Amazon bietet sie nach einer Prüfung als Lagerverkauf (Warehouse Deals) an, oder man liquidiert die Produkte bei Amazon, man zerstört sie also.

Auf jeden Fall bedeutet diese Vereinbarung, dass Amazon die Artikel nicht an Sie zurückgesendet.

Rücklaufquote besser verstehen

Sobald Ihre Rückstellungsvereinbarung ausläuft, wird Ihr Vendor Manager (VM) einen Bericht generieren und Ihre Rücklaufquote prüfen.

Man wird dann mit Ihnen verhandeln, Rücklaufkosten abzudecken, die Ihre ursprüngliche Rücklaufquote übersteigen.

Hier folgen 8 Tipps und Hinweise, wie Sie damit umgehen könnten:

1 Amazon berechnet Ihre Rücklaufquote

Amazon interessiert es nicht, wie hoch Ihre Rücklaufquote im Allgemeinen ist, oder dass Kunden Ihre Produkte über andere Kanäle nie zurücksenden.

Amazon hat Daten über Ihre Rücklaufquote und sie kann im Laufe des Jahres nach oben und (vorzugsweise) unten schwanken. Ihre einzige Chance ist es, ebenfalls mit Daten zu arbeiten!

Machen Sie sich mit Amazon Retail Analytics (ARA Basic) vertraut (oder ARA Premium, wenn Sie sich dafür entschieden haben).

Sie können Kundenrücksendungen im Bericht Verkaufsdiagnose (Sales Diagnostic) einsehen.

2 Kennen Sie Ihre Rücklaufquote als Prozentsatz in Relation zu den Umsatzkosten?

Amazon listet Ihnen Artikel auf, allerdings zieht man Ihnen einen Prozentsatz an Geld (USD, EUR, GBP etc.) an COGS (COGS, Cost of Goods Sold) von Ihrer Gutschrift ab.

Diesen Prozentsatz können Sie mithilfe Ihrer Detailberichte in ARA Basic auf monatlicher, vierteljährlicher und zwölfmonatiger Basis berechnen.

Erstellen Sie Formeln: berechnen Sie das Element ARTIKEL COGS wie folgt: COGS / Verkaufte Artikel danach berechnen Sie ARTIKEL COGS * zurückgesandte Artikel, um COGS RÜCKSENDUNGEN zu erhalten.

Anschließend berechnen Sie COGS RÜCKSENDUNGEN / COGS, um Ihren Prozentsatz pro Artikel zu erhalten und nutzen die Gesamtmenge für die Berechnung Ihrer allgemeinen Rücklaufquote.

Möglicherweise möchten Sie Excel Pivot-Tabellen verwenden, wenn Sie es ernst meinen. Achten Sie dabei auf die Logik, um Division durch Null zu vermeiden.

3 Kennen Sie Ihre großen Rücklauf-Übeltäter?

Sortieren Sie Ihre Produkte, sobald Sie die Daten Rücklauf COGS als Prozentsatz der gesamten COGS RÜCKSENDUNGEN haben. Mithilfe der Excel Pivot-Tabelle können Sie das leicht tun.

Beheben Sie die Ursache bzw. Ursachen, weswegen Amazon Kunden Ihre Artikel zurücksenden, damit Amazon keinen Grund hat, Ihre Schadensrückstellung (damage allowance) zu erhöhen.

4 Amazon ist Ihr Kanarienvogel in der Kohlegrube

Schätzen Sie Rücksendungen aus Gewissensgründen (Ich mag die Farbe nicht!) versus Vorfälle mit Verpackungshintergrund.

Diese Daten finden Sie in Ihrem Amazon Vendor Central Konto, wenn Sie wie folgt navigieren:

Berichte (Reports) > Amazon Retail Analytics (ARA) (Amazon Retail Analytics) > Produktkatalog (Product Catalog) > Spalte: Anweisungen zur Vorbereitung benötigt (column: Prep Instructions Required).

Wenn Sie hier Probleme feststellen, klären Sie diese umgehend! Eine hohe Rücklaufquote geht in der Regel, aber nicht zwangsläufig, mit minderwertigen Kundenbewertungen einher.

Beides zusammen kann eine tödliche Abwärtsspirale auslösen. Lassen Sie es nicht soweit kommen!

5 Überwachen Sie Fortschritte

Prüfen Sie Ihre Fortschritte bei diesem Messwert, Amazon hilft Ihnen hier nicht weiter (oder so ähnlich).

Laden Sie monatlich Ihre Berichte herunter, analysieren Sie sie und speichern Sie diese Daten.

Amazon wird jedes Jahr aufs Neue einen Bericht über Ihre Schadensrückstellung auf Basis Ihrer Vorjahresleistung erstellen.

Dieser Bericht zeigt keine Trends und berücksichtigt keine aktuellen Verbesserungen.

6 Kreieren Sie keine Produkte, die Kunden zurücksenden

Rücksendungen können z. B. auftreten wegen:

  1. Mängel bei der Verpackung,
  2. Produktfehlern oder
  3. Wahl des Versenders.

Beseitigen Sie Mängel und schaffen von Beginn an zufriedene Amazon Kunden. Dies ist das mächtigste und kostengünstigste Marketing, das Sie machen können.

7 Stellen Sie exakte Informationen auf der Amazon Produktdetailsite bereit

Sie haben ein schadenunanfälliges Produkt, aber auf der Amazon Produktdetailsite wird das Produkt nicht exakt beschrieben, in seinen Werten und / oder seinen Funktionen.

Ihr völlig einwandfreies Produkt könnte an Amazon zurückgesandt werden, als Resultat der Diskrepanz von Kundenerwartungen und Informationen auf der Amazon Produktdetailsite versus Realität.

8 Holen Sie sich Hilfe

Klingt alles ziemlich gewaltig, komplex und zeitaufwendig?

Kann es auch sein, wenn Sie kein Businessanalyst mit Masterabschluss, Lieferketten- und Logistiktraining, Ingenieurs- und Prozessverbesserungsfähigkeiten sind.

Prüfen Sie, eine Fachkraft einzustellen oder Sie kaufen etwas Zeit bei mir ein, damit ich Ihnen helfen kann, das alles einzustellen.

Zum Schluss

Amazon Vendor Central: Ihre Rücklaufquote (return rate).

Wenn Sie Lieferant sind, dann haben Sie Schadens- oder Rücklaufrückstellungen (damage / return allowance), die von Ihren Gutschriften abgezogen werden.

Anfangs werden diese von Ihrem VM geschätzt und sind Teil der vertragsrechtlichen Vereinbarung, die Sie zu Beginn im Amazon Vendor Central unterzeichnet haben.

Haben Sie alle Ihre Vereinbarungen heruntergeladen? Es handelt sich hierbei um legale Verträge!

Was ist Ihr Hinweis zur Schadens- bzw. Rücklaufrückstellung oder auch Rücklaufquote bei Amazon?

Alexander hilft Marken, das Beste aus ihrer Geschäftsbeziehung mit #Amazon herauszuholen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *