Amazon stellt Fulfillment Center der achten Generation vor

Am Cyber Monday, dem größten Online Einkaufstag des Jahres, stellt Amazon seine neueste Generation Fulfillment Center vor.

Zum Einsatz kommen Robotertechnik, Bildverarbeitungssysteme und neueste Computertechnologie, um Lieferzeiten weiter zu verkürzen.

Amazon stellte heute die achte Generation seiner Versandlager vor, wo Robotertechnik von Kiva (Update: heute, Amazon Robotics) und Bildverarbeitungssysteme zum Einsatz kommen.

Amazon setzt in 10 seiner Warenhäuser in den USA diese neuen Technologien ein.

Die Amazon Fulfillment-Teams arbeiten stetig an Innovationen für unsere Fulfillment Center, um die Liefergeschwindigkeit zu erhöhen und gleichzeitig eine größere Produktauswahl bei geringeren Kosten für unsere Kunden zu ermöglichen,

sagt Dave Clark, Leiter weltweite Logistik und Kundenservice.

Kennzahlen der Amazon Fulfillment Center der achten Generation:

  • Kiva Roboter, derzeit sind mehr als 15.000 in den USA im Einsatz;
  • Laderoboter, ein großer Roboterarm, der große Mengen Inventar bewegt, zur Auftragsabwicklung von Kundenbestellungen;
  • Neue Bildverarbeitungssysteme, die das Entladen eines vollständig beladenen Regallagers in weniger als 30 Minuten ermöglicht (anstatt zuvor Stunden); und
  • Neue, hoch entwickelte grafikorientierte Computersysteme, die Angestellte zur Auftragsbearbeitung von Kundenbestellungen nutzen.

Fulfillment Center 8. Generation: Kiva

Im steten Bemühen, seine Abläufe zu optimieren, setzt Amazon Tausende Roboter ein, die helfen, Produkte für den Versand bereitzustellen.

Amazon Fulfillment Center: Employee picking with Kiva. Quelle: Amazon.com
Amazon Fulfillment Center:
Employee picking with Kiva.
Quelle: Amazon.com

Amazon setzt in 10 seiner US-amerikanischen Fulfillment Center ca. 15.000 Roboter ein.

Ein Schritt, der Amazon zufolge, Versandzeiten verkürzt und die Produktauswahl der einzelnen Warenhäuser erhöht, während die Betriebskosten derselben um bis zu 20 Prozent gesenkt werden.

Die Roboter werden von Kiva Systems (Update: heute, Amazon Robotics) hergestellt. Amazon kaufte das Unternehmen 2012 für 775 Millionen USD.

Die etwa 145 kg schweren Roboter fahren vollständig computergesteuert durch die Versandlager.

Die Roboter heben und bewegen Regallager voller Produkte und stellen diese Angestellten bereit, die die Produkte für den Versand an die Kunden vorbereiten.

Amazon Fulfillment Center: Robostow. Quelle: Amazon.com
Amazon Fulfillment Center:
Robostow.
Quelle: Amazon.com

Fulfillment Center 8. Generation: Robostow

In älteren Warenhäusern müssen Angestellte durch lange Gänge von Regallagern laufen, Artikel einsammeln, auf Rollwagen platzieren und zu Stationen befördern, wo die Artikel weiter sortiert werden.

Der Einsatz von Robotern versetzt Amazon in die Lage, mehr Produkte in den Fulfillment Centern zu deponieren, gleichzeitig wird die Zeit verkürzt, die Produkte von der Aufnahme vom Lagerplatz bei Amazon bis zur Haustür des Kunden benötigen.

Diese Verbesserung soll einen der größten Nachteile des Online-Handels gegenüber traditionellen Einzelhändlern weiter reduzieren helfen: die sofortige Befriedigung des Kunden, wenn ein gekauftes Produkt, umgehend in Händen gehalten werden kann.

Amazon Fulfillment Center: Employee picking. Quelle: Amazon.com
Employee picking.
Quelle: Amazon.com

Fulfillment Center 8. Generation: Picking

Die Kiva Systeme (Update: heute, Amazon Robotics) werden derzeit nur in US-amerikanischen Versandlagern eingesetzt.

Amazon rechnet damit, die Roboter im kommenden Jahr an ausgewählten internationalen Standorten einzusetzen und eine breitere Einführung in 2016 zu prüfen.

Amazon hat auch neue Typen von Lagern eingeführt, um seine Liefergeschwindigkeit zu erhöhen. Vergangenen Sommer startete Amazon eine neue Art Logistiklager, sogenannte Sortierzentren.

Amazon kann auf diese Weise seine Sendungen länger kontrollieren und sie direkt an lokale Poststationen ausliefern.

Kiva. Quelle: Amazon.com
Amazon Fulfillment Center:
Kiva.
Quelle: Amazon.com

Lesen Sie den gesamten Artikel: hier

Alexander hilft Marken, das Beste aus ihrer Geschäftsbeziehung mit #Amazon herauszuholen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *