Amazon Marketing Services ausführlich erklärt.

Zuletzt aktualisiert am 30. Oktober 2018 um 9:24

Update, September 2018: seit dem 5. September fasst Amazon seine Marketing-Angebote Amazon Media Group (AMG), Amazon Marketing Services (AMS) und Amazon Advertising Platform (AAP) unter einem einzigen und neuen Namen zusammen: Amazon Advertising. Und für einige Marketing-Werkzeuge sind zudem neue Namen aufgetaucht:

  • Headline Search-Ads heißen von nun an Sponsored Brands
  • Amazon Advertising Platform (AAP) ist nun als Amazon DSP Konsole (bzw. EN: Amazon DSP console) bekannt
  • Amazon Marketing Services (AMS) hört nun auf  Werbekonsole (bzw. EN: Advertising Console)

Auch wenn sich einige Namen ändern, so soll sich Umgang und Einsatz der Amazon-Werkzeuge und -Produkte nicht ändern.

***

In diesem Beitrag erfahren Sie, was Amazon Marketing Services ist, wie diese Marketing-Anzeigen funktionieren, was Sie für erfolgreiche Anzeigen benötigen und welche Fehler Sie von Beginn an vermeiden sollten.

Aktuell werden auf Amazon DE mehr als 278 Millionen Produkte zum Verkauf angeboten, daher müssen Sie als Marke einen Weg finden, im digitalen Warenregal aufzufallen. Amazon Marketing Services erhöht die Auffindbarkeit Ihrer Produkte, indem Ihrer Marke die Möglichkeit geboten wird, Anzeigen oberhalb der Amazon-Suchergebnissite (Search Engine Result Page, SERP) zu schalten.

Was ist Amazon Marketing Services?

Seit 2015 sind die Amazon Marketing Services (AMS) in Deutschland verfügbar (seit 2012 bei Amazon US). Mit Hilfe der verfügbaren Marketingwerkzeuge kann Ihre Marke selbst verwaltete Lösungen für suchbegriffbasierte Anzeigenkampagnen nutzen. Die Amazon Marketing Services-Werkzeuge stehen nahezu allen Lieferanten zur Verfügung und versetzen Ihre Marke in die Lage, maßgeschneiderte Kampagnen mit zielgerichteten Anzeigen einzurichten, die dort erscheinen, wo potentielle Amazon-Kunden sie am ehesten sehen.

Anhand von Indikatoren wie Suchbegriffen, ähnlichen Produkten und Interessen der Amazon-Kunden, hilft AMS Ihrer Marke, die Nachfrage für Ihre Produkte zu fördern. Als Marke und Lieferant von Amazon können Sie sich kostenlos für Amazon Marketing Services registrieren [AMS.Amazon.DE]; Kosten entstehen, wenn Amazon-Kunden auf Ihre Anzeigen klicken.

Amazon Marketing Services: Geld gegen Platzierung.

Da die Produktsuche bei Amazon in erster Linie Verkäufe und Klicks mit hohen Suchvolumen belohnt, kann es für Ihre neuen Produkte sehr beschwerlich sein, den Weg bis an die Spitze der Amazon-SERP zu erklimmen. Obwohl es wichtig ist, die grundlegende Produktanlage und den A+ Inhalt von Beginn an richtig anzulegen, um die Auffindbarkeit für Ihre Produkte zu steigern, kann AMS Ihnen helfen, sofort Seitenabrufe (Page Views) Ihrer Produktdetailsites zu generieren.

Wählen Sie, wie Ihre Anzeigen gesehen werden.

Sie können wählen, ob Ihre Werbebotschaft als (1) Product Display-Anzeige, (2) Sponsored Products-Anzeige, oder (3) Headline Search-Anzeige erscheinen soll.

(1) Product Display-Anzeigen erscheinen an der Seite oder unterhalb der Amazon-SERP sowie auf entsprechenden Produktdetailsites. Nachfolgend sehen Sie ein Beispiel für eine Product Display-Anzeige auf einer Produktdetailsite von Canon für den Suchbegriff spiegelreflexkamera:

Amazon Marketing Services: Product Display Ad, Suchbegriff [spiegelreflexkamera]. Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Product Display Ad,
Suchbegriff [spiegelreflexkamera] (Desktop).
Quelle: Amazon.de

(2) Sponsored Products-Anzeigen erscheinen innerhalb der originären Amazon-SERP. Im folgenden Beispiel sehen Sie eine Sponsored Products-Anzeige innerhalb der Amazon-SERP für den Suchbegriff sonnencreme:

Amazon Marketing Services: Sponsored Products Ad, Suchbegriff [sonnencreme]. Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Sponsored Products Ad,
Suchbegriff [sonnencreme] (Desktop).
Quelle: Amazon.de

(3) Headline Search-Anzeigen werden oberhalb der Amazon-SERP angezeigt und können benutzerdefinierte Werbetexte enthalten. Eine Headline Search-Anzeige kann auch einen Link zu einer Amazon Brand Page (Amazon Pages) enthalten, auf der Sie Bilder, Links, Artikelempfehlungen und Produktinformationen präsentieren können. Als Nächstes sehen Sie ein Beispiel für eine Headline Search-Anzeige:

Amazon Marketing Services: Headline Search Ad, Suchbegriff [sonnencreme] (Desktop). Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Headline Search Ad,
Suchbegriff [sonnencreme] (Desktop).
Quelle: Amazon.de

Wählen Sie, wo Ihre Anzeigen gesehen werden.

Abhängig vom Anzeigentyp, den Sie für Ihre Kampagne wählen, können Ihre Anzeigen auf Desktop-PCs, Tablets sowie mobilen Endgeräten in unterschiedlichen Amazon-Kategorien und sogar auf externen Sites außerhalb von Amazon erscheinen.

Sie zahlen nur für Ergebnisse.

Sie bezahlen nur, wenn Amazon-Kunden auf Ihre Anzeige klicken, so dass Amazon nur für effektive Werbung belohnt wird. Dies bietet Ihrer Marke mehr Kontrolle über Ihre Marketingausgaben.

Und da Marketingkampagnen innerhalb AMS einen Zugang zu Performancedaten bieten, können Sie genau bestimmen wo und warum Ihre Anzeigen gut funktionieren oder wo möglicherweise Verbesserungsmöglichkeiten bestehen, um daraufhin entsprechende Anpassungen vorzunehmen.

Eine leistungsstarke Ergänzung der Produktdetailsite.

Wenn Sie den soliden Inhalt Ihrer Produktdetailsites mit A+ Inhalt kombinieren, dann kann das Bewerben Ihrer Produkte mit AMS einen durchschlagenden Erfolg bedeuten, indem die Relevanz Ihrer Produkte für die organische Suche (Amazon SEO) auf Amazon gefördert wird.

Während Sie Ihre Marketingnachrichten auf den Inhalt Ihrer Produktdetailsites zuschneiden, kreieren Sie Konsistenz für Amazon-Kunden und halten Ihre Markenbotschaft aufrecht. Stimmige und kohärente Kommunikation ist essentiell, damit Vertrauen bei Amazon-Kunden entsteht und der Kaufen-Knopf geklickt werden kann.

Wie funktioniert Amazon Marketing Services?

Amazon Marketing Services verspricht, Ihre Umsätze zu steigern, indem Ihre Produkte von denen Ihrer Mitbewerber abgehoben werden. Aber wie genau funktioniert AMS denn nun, werden Sie sich möglicherweise fragen.

Amazon Marketing Services bietet für Ihre Produkte wie oben erwähnt drei Arten von Werbeanzeigen: (1) Headline Search-Anzeigen, (2) Sponsored Products-Anzeigen und (3) Product Display-Anzeigen.

Abhängig davon, welche Anzeigenart Sie wählen, sind unterschiedliche Typen von Daten dabei beteiligt, um Ihre Anzeigen an Stellen zu platzieren, wo Amazon-Kunden wahrscheinlicher Ihre Anzeigen sehen und darauf klicken werden.

(1) Headline Search-Anzeigen.

Headline Search-Anzeigen erscheinen als Banner oberhalb der Amazon-SERP, und sind somit das erste, was Amazon-Kunden sehen, nachdem sie ihre Suchanfrage ausgeführt haben.

Diese Anzeigen werden durch Suchbegriffe ausgelöst. Sie können also wählen, bei welchen Suchbegriffen Ihre Anzeige erscheinen soll.

Wenn Amazon-Kunden bspw. nach dslr kamera suchen, wird Ihre Anzeige erscheinen, sofern Ihre Kampagne eben diesen Suchbegriff oder eine Variante desselben enthält. Gleichfalls müssen Sie der Höchstbietende für jenen Suchbegriff sein, damit Ihre Anzeige angezeigt wird. Im Falle von dslr kamera könnte Sie der Suchbegriff dann z. B. 0,31 EUR je Klick kosten.

Nachfolgend sehen Sie eine Headline Search-Anzeige von NIKON, die bei dem Suchbegriff dslr kamera erscheint:

Amazon Marketing Services: Headline Search Ad, Suchbegriff [dslr kamera] (Desktop). Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Headline Search Ad,
Suchbegriff [dslr kamera] (Desktop).
Quelle: Amazon.de

Und es folgt ein Beispiel für die Darstellung eine Headline Search-Anzeige auf einem mobilen Endgrät (Browser) und den Suchbegriff sonnencreme:

Amazon Marketing Services: Headline Search Ad, Suchbegriff [sonnencreme] (Mobile). Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Headline Search Ad,
Suchbegriff [sonnencreme] (Mobile).
Quelle: Amazon.de

Sie können selbst entscheiden, an welche Stelle Sie den Datenverkehr Ihrer Headline Search-Anzeigen leiten wollen. Dies kann Ihre Markenpage (Amazon Pages) sein, die Sie mit AMS erstellen können. Es kann eine von Ihnen definierte Site mit Ihren Top-Produkten oder sogar eine benutzerdefinierte URL sein. Mit Headline Search-Anzeigen haben Sie die Möglichkeit, benutzerdefinierte Inhalte zu hinterlegen. Auf diese Weise können Sie eine konsistente Kommunikation zwischen Ihrer Anzeige und dem Inhalt Ihrer Produktdetailsite herstellen.

(2) Sponsored Products-Anzeigen.

Ihre Sponsored Products-Anzeigen werden ebenfalls durch Suchbegriffe ausgelöst. Diese Suchbegriffe können Sie entweder selbst festlegen oder automatisch schalten lassen. Bei automatischer Ausrichtung erlauben Sie Amazon, basierend auf den Informationen Ihrer Produktdetailsite, Ihre Anzeige bei relevanten Suchanfragen anzuzeigen (oder so ähnlich). Bei beiden Ausrichtungsmethoden wird Ihre Anzeige an verschiedenen Stellen innerhalb der Amazon-SERP bzw. auf Produktdetailsites angezeigt. Auf Desktop-Computern können Ihre Anzeigen seitlich, ober- bzw. unterhalb der Amazon-SERP sowie auf Produktdetailsites ausgeliefert werden.

Werfen Sie einen Blick auf eine Sponsored Products-Anzeige für den Suchbegriff dslr kamera am Ende der Amazon-SERP:

Amazon Marketing Services: Sponsored Products Ad, Suchbegriff [dslr kamera]. Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Sponsored Products Ad,
Suchbegriff [dslr kamera] (Desktop).
Quelle: Amazon.de

Auf mobilen Endgräten erscheinen Ihre Sponsored Products-Anzeigen unterhalb der Amazon-SERP bzw. am Ende von Produktdetailsites.

Amazon Marketing Services: Sponsored Products Ad, Suchbegriff [sonnencreme] (Mobile). Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Sponsored Products Ad,
Suchbegriff [sonnencreme] (Mobile).
Quelle: Amazon.de

Das Mindestgebot für Ihre Sponsored Products-Anzeigen liegt bei 0,02 EUR. Amazon gibt jedoch an, dass minimal 0,05 EUR als Gebot stehen sollten, um wettbewerbsfähig zu sein. Wenn Amazon-Kunden auf Ihre Sponsored Products-Anzeigen klicken, werden sie auf die Produktdetailsite des von Ihnen beworbenen Produktes geleitet, wo sie anschließend ihren Kauf abschließen können.

(3) Product Display-Anzeigen.

Ihre Product Display-Anzeigen erscheinen an anderen Stellen als jenen, wo Headline Search-Anzeigen und Sponsored Products-Anzeigen auftauchen. Product Display-Anzeigen können (1) seitlich oder unterhalb von Produktdetailsites, (2) bei Kundenrezensionen, (3) auf Websites außerhalb Amazon sowie (4) oberhalb von Einkaufsangebotsites (Offer Listing Page, OLP) erscheinen.

Diese Anzeigen können Sie quasi als Endtrichteranzeigen verstehen und sie sind ideal für (1) Cross-Selling, (2) Up-Selling über die gesamt Produktlinie sowie (3) den direkten Vergleich mit Ihren Mitbewerbern.

Im Gegensatz zu den beiden anderen besprochenen Optionen, sind Product Display-Anzeigen produkt- und interessenbasiert und setzen nicht auf Suchbegriffe. Mit Product Display-Anzeigen können Sie spezifische Produktdetailsites wählen, auf denen Ihre Anzeigen erscheinen sollen. Mit der interessenbasierten Ausrichtung werfen Sie quasi ein breiteres Netz aus, indem Sie aus einer Liste von Kundeninteressen und Kategorien wählen, wohin Sie Ihre Anzeige schicken möchten.

Product Display-Anzeigen funktionieren ein wenig anders, da sie nicht auf Suchbegriffen basieren. Wenn potentielle Käufer (Amazon-Kunden) Ihrer Produkte bspw. nach DSLR Kameras suchen, können Sie spezifische DSLR Kamera-Produktdetailsites auswählen, auf denen Ihre Anzeige erscheinen soll. Dies können Produktdetailsites sein, die aus Ihrem Portfolio stammen oder Produktdetailsites Ihrer Mitbewerber.

Hier bewirbt bspw. ein Hersteller von Kamerataschen sein Produkt auf einer Bestseller-Produktdetailsite (Kamera) von Canon:

Amazon Marketing Services: Product Display Ad, Bestseller-Produktdetailsite (Kamera).

Amazon Marketing Services:
Product Display Ad,
Bestseller-Produktdetailsite (Kamera) (Desktop).
Quelle: Amazon.de

Sie können auch relevante Product Display-Anzeigen denjenigen Amazon-Kunden anzeigen lassen, die bestimmten Interessen folgen, die Sie vorgegeben haben, wie etwa Fotografie oder Kameras. Dabei zahlen Sie nur, wenn Amazon-Kunden auf Ihre Anzeigen klicken und zu Ihrer beworbenen Produktdetailsite geleitet werden.

Amazon Marketing Services bietet Ihnen detaillierte Auswertungen, mit denen Sie den Erfolg jeder Marketing-Kampagne ermitteln können. Sie können analysieren was gut funktioniert und was nicht so gut funktioniert und Ihre Strategie entsprechend anpassen und Ergebnisse optimieren.

Darüber hinaus können Sie eine schlaue Marke sein, indem Sie die zielgerichteten Anzeigen von AMS in Einklang mit dem Inhalt Ihrer Produktdetailsites bringen. Mit diesem strategischen Ansatz sind Sie wohlmöglich in der Lage, die Auffindbarkeit für Ihre Produkte auf Amazon abermals zu erhöhen.

Erfolgreiche Inhalte für Amazon Marketing Services erstellen.

Auch für Sie wird es keine Neuigkeit sein, dass im E-Commerce Amazon das neue Google ist. AMS hat damit begonnen, Ihnen als Marke und Lieferant von Amazon googleähnliche Dienstleistungen anzubieten: (1) PPC-Werbung (Pay-per-Click), (2) suchgebundene Werbung und (3) individuell einstellbare Landing-Pages (Amazon Pages). Wie bereits weiter oben erwähnt gibt es AMS seit einiger Zeit. Doch nach wie vor spielen die verfügbaren Werkzeuge hierzulande in den Amazon Marketing-Strategien von Marken noch immer keine herausragende Rolle.

Die Vermarktungsmöglichkeiten von AMS bieten Ihrer Marke mehr Kontrolle über die Auffindbarkeit Ihrer Angebote sowie Ihre Marketingausgaben.

Als versierte Marke könnten Sie beginnen, dynamische Werbebotschaften für AMS zu erstellen, die bezahlte Suchergebnisse und Ihren Inhalt auf Produktebene verbinden. Mit diesem strategischen Ansatz, der konsistenten Verknüpfung von Inhalten, halten Sie die Relevanz Ihrer Produkte aufrecht, lange nachdem Ihre Werbekampagnen beendet sind.

Wie kann Ihre Marke mit Inhalten bei AMS erfolgreich sein? Damit Sie Ihre Strategieplanung erarbeiten können, die voll und ganz die Vorteile von AMS nutzen, müssen Sie den Weg von der bezahlten Suche hin zu Ihrer Produktdetailsite verstehen. Ich zeige Ihnen, wie Sie dorthin gelangen, indem ich Ihnen deutlich mache, wie Inhalte sich auf diesem Weg eingliedern.

Inhalte für Amazon Marketing Services: Headline Search-Anzeigen.

Einer der ersten Schritte beim Einrichten von AMS ist die Erstellung einer Headline Search-Anzeige.

Die Headline Search-Anzeige ist eines der profitabelsten Werkzeuge, die AMS zur Verfügung stellt. Während einer kurzen Stichprobe von 40 deutschlandweit bekannten CPG-Marken habe ich festgestellt, dass gerade einmal 5 Prozent (!) Headline Search-Anzeigen nutzen. Eine Headline Search-Anzeige ist ein einfacher Werbebanner, der oberhalb der Amazon-SERP erscheint. Dies ist auch der Grund dafür, warum dieses Werbewerkzeug das mächtigste von AMS ist. Denn die Headline Search-Anzeige ist das erste, was Amazon-Kunden sehen, nachdem sie Ihre Suche ausgeführt haben. Daher sind nicht die Sponsored Products-Anzeigen, ein weiteres Werkzeug bei AMS, die ober- bzw. unterhalb der Amazon-SERP erscheinen, das erfolgversprechendste Werkzeug.

Amazon Marketing Services: Headline Search Ad, Suchbegriff [sonnencreme]. Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Headline Search Ad,
Suchbegriff [sonnencreme] (Desktop).
Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services: Die Landing-Page.

Wenn Sie sich als Lieferant von Amazon für AMS anmelden, haben Sie die Möglichkeit, eine personalisierte Landing-Page (Amazon Pages) für Ihre Marke zu erstellen. Mit diesem markenspezifischen Online-Shop, wenn Sie so wollen, können Sie den Amazon-Kunden: (1) Bilder, (2) Links, (3) Anzeigen, (4) Artikelempfehlungen und (5) Produktinformationen präsentieren.

Wenn Sie für Ihre Marke AMS optimal einsetzen wollen, dann sollten Sie Amazon Pages nutzen. Dies ist für Sie die Gelegenheit, einen spezifischen Shop auf Amazon zu erstellen und den Amazon-Kunden nur jene Produkte zu zeigen, die Sie präsentiert haben wollen. Darüber hinaus bieten Sie Amazon-Kunden mit Ihrer Landing-Page einen einfachen Zugang zu Ihren Produkten und haben gleichfalls die Chance, Cross-Selling-Angebote für Ihre verwandten Produkte zu präsentieren.

Amazon-Kunden erreichen Ihre Landing-Page auf zwei Wegen: (1) via Headline Search-Anzeige oder (2) wenn auf Ihren Markennamen geklickt wird, der auf jeder Produktdetailsite auf Amazon erscheint. Um mit der Optimierung Ihrer Landing-Page zu beginnen, schauen Sie sich die folgenden Beispiele an.

Die Marke Barilla hat eine solide Landing-Page:

Amazon Marketing Services: Amazon Pages, Barilla. Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Amazon Pages, Barilla.
Quelle: Amazon.de

Der Banner als Hero-Bild am oberen Rand der Site zeigt neben dem Markenlogo eine erweiterte Option in Form eines Videos. Barilla nutzt das Hero-Bild effektiv, durch Einbindung eines Produktvideos. Unterhalb des Hero-Bildes präsentiert Barilla seine Bestseller und gliedert anschließend seine Produktlinie mit Hilfe von Produkt-Widgets. Barilla rundet seine Landing-Page mit schriftlichen Informationen bzw. einem Text-Widget über die eigne Marke ab.

Eine weitere Landing-Page ist von Hauptstadtkoffer:

Amazon Marketing Services: Amazon Pages, Hauptstadtkoffer. Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Amazon Pages, Hauptstadtkoffer.
Quelle: Amazon.de

Auf dieser Landing-Page kommt ein Hero-Bild als Banner zum Einsatz. Unterhalb des Hero-Bildes erscheinen verschiedene Links zu Produktserien. Darüber hinaus haben Amazon-Kunden die Möglichkeit, spezielles Zubehör zu durchstöbern und können Aktionen entdecken.

Verbindung von Amazon Marketing Services und Produktdetailsite.

Headline Search-Anzeigen, Landing-Pages und Produktanzeigen münden schlussendlich auf eine Produktdetailsite. Es ist wichtig, dass Sie starke Inhalte auf Ihren Produktdetailsites vorhalten, da sie die Ziellinie von AMS sind. All die Energie, die Sie in eine Headline Search-Anzeige oder Landing-Page stecken ist quasi nichtig, sofern Sie auf eine Produktdetailsite verlinken, die nicht dem Standard entspricht.

5 Fehler, die Sie mit Amazon Marketing Services begehen können.

Amazon Marketing Services bietet Ihrer Marke wertvolle Werkzeuge, um gezielt Amazon-Kunden auf Ihre Produktdetailsites zu leiten. Sobald Sie eine Kampagne mit AMS starten, müssen Sie sie fortlaufend überwachen und anpassen, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Gemäß meiner Erfahrung liste ich Ihnen nachfolgend die häufigsten 5 Fehler auf, die Sie mit Ihrer Marke begehen können, wenn Sie AMS einsetzen.

1. Ignorieren Sie Ihre gestarteten Kampagnen.

Es ist kinderleicht, eine Kampagne mit AMS zu starten. Klicken Sie auf den Start-Button und gehen schlicht und einfach davon aus, dass zusätzliche Konversionen einfach so herein plätschern.

Um jedoch das Maximum aus Ihrem Marketingbudget herauszuholen, müssen Sie die Daten Ihrer Kampagne analysieren. Erst dann sehen Sie, was tatsächlich funktioniert und was nicht. Anschließend passen Sie Ihre Kampagne entsprechend an.

Amazon Marketing Services stellt Ihnen für jede Ihrer Kampagnen detaillierte Berichtsdaten und entsprechende Kennzahlen zur Verfügung. Nachdem Ihre Kampagne eine Weile gelaufen ist, ist es ggf. wichtig: (1) Ihre Suchbegriff-Gebote anzupassen, (2) schlecht funktionierende Suchbegriffe zu pausieren sowie (3) neue und kosteneffektivere Suchbegriffe hinzuzufügen.

2. Ignorieren Sie automatische Anzeigen.

Bei Kampagnen, die automatisch ausgerichtet sind, müssen Sie sich nicht um die entsprechenden Suchbegriffe kümmern. Amazon wird Ihre Anzeigen, basierend auf Ihren Produktinformationen, auf relevante Suchanfragen von Amazon-Kunden ausrichten, damit Ihr Produkt vor den Augen qualifizierter Amazon-Kunden erscheint, die am wahrscheinlichsten Ihr Produkt kaufen werden.

Amazon Marketing Services: Sponsored Products Ad, Suchbegriff [sonnencreme] (Desktop) (ober- und unterhalb der Amazon-SERP). Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Sponsored Products Ad,
Suchbegriff [sonnencreme] (Desktop)
(ober- und unterhalb der Amazon-SERP).
Quelle: Amazon.de

Da diese Methode sehr stark auf dem Amazon Algorithmus aufsetzt, sind die durchschnittlichen Kosten pro Klick (Average Cost Per Click, ACPC) für Anzeigen, die auf diese Art ausgeliefert werden, in der Regel höher, als wenn Sie Ihre eigenen Suchbegriffe festlegen.

Eine mögliche Taktik wäre, die automatische Ausrichtung als Werkzeug zu verstehen, mit dem Sie lernen können, welche Suchbegriffe Amazon-Kunden verwenden, um Ihre Produkte zu finden. Anschließend könnten Sie beginnen, diese Suchbegriffe in Ihre manuellen Kampagnen zu überführen.

Eine Empfehlung wäre, dass Sie die automatische Ausrichtung für einen Monat (oder so ähnlich) nutzen, um einen Ausgangspunkt für Ihre Suchbegriff-Gebotsstrategie zu haben.

3. Ignorieren Sie den Bericht Kunden-Suchbegriffe.

Mit dem Bericht Kunden-Suchbegriffe können Sie sehen, welche Suchanfragen Amazon-Kunden tatsächlich starten und somit Ihre Suchbegriffe auslösen. Mit diesen Daten erhalten Sie einen Einblick, welche Suchbegriffe am besten mit Ihren Amazon-Kunden funktionieren.

Freilich könnten Sie mit Ihrer Marke ganz spezifische Werbeziele verfolgen. Allgemeine Daten, die Sie auf jeden Fall im Auge behalten sollten sind: (1) Volumen der Impressionen, (2) Markensuchbegriffe vs. Nichtmarkensuchbegriffe, (3) Verkäufe, (4) Kosten pro Klick (CPC) und (5) Klickrate (CTR).

Wenn Sie diese Kennzahlen überwachen, können Sie möglicherweise sicherstellen, dass Amazon Ihre Anzeigen an die richtigen Amazon-Kunden ausliefert und das mit dem kosteneffektivsten CPC.

4. Ignorieren Sie die Verteidigung Ihre Produktdetailsites.

Amazon Marketing Services ermöglicht es Ihrer Marke auf spezifischen Produktdetailsites zu werben. Das Platzieren Ihrer Product Display-Anzeige direkt unter dem Einkaufswagenfeld auf der Produktdetailsite Ihres Mitbewerbers ist eine starke, wirksame und offensive Taktik. Gleichwohl sollten Sie nicht die Möglichkeit vernachlässigen, diesen Kampagnen-Typ zur Verteidigung Ihrer eignen Produktdetailsites einzusetzen.

Amazon Marketing Services: Product Display Ad, Verteidigung Produktdetailsite. Quelle: Amazon.de

Amazon Marketing Services:
Product Display Ad,
Verteidigung Produktdetailsite (Desktop).
Quelle: Amazon.de

Die Platzierung von Product Display-Anzeigen auf Ihren eigenen Produktdetailsites ist in zweierlei Hinsicht von Vorteil. Erstens reduzieren Sie die Möglichkeiten für Ihre Mitbewerber ihrerseits Anzeigen auf Ihren Produktdetailsites zu platzieren und Ihnen wohlmöglich Verkäufe weg zu schnappen. Zweitens, sofern Sie Kontrolle darüber haben, welche Anzeigen auf Ihren Produktdetailsites erscheinen, eröffnen Sie sich Möglichkeiten zum Up-Selling und Cross-Selling innerhalb Ihrer eigenen Produktlinie.

5. Schalten Sie Anzeigen nur zu bestimmten Anlässen.

Es mag Ihnen klug erscheinen, nur für bestimmte Produkte Ihr Marketingbudget auszugeben und dies dann auch nur zu bestimmten Zeiten des Jahres, bspw. während der Weihnachtszeit. Allerdings könnten Sie wertvolles Wissen sammeln, wenn Sie Ihre Kampagnen das ganze Jahr über laufen lassen.

Mit durchgehenden Kampagnen könnten Sie kontextbezogene Anzeigen an Amazon-Kunden ausliefern lassen. Dadurch gewinnen Sie wohlmöglich Einblicke in Trends, sowohl was die verschiedenen Jahreszeiten anbelangt als auch die Suchbegriffe betreffend. Wenn Sie verstanden haben, was in den verschiedenen Jahreszeiten gut funktioniert, könnten Sie dieses Wissen auf Ihre anderen Produkte übertragen. Dies wiederum könnte Sie in die Lage versetzen, wirkungsvolle Kampagnen für unerwartete Promotionen aufzusetzen.

Zum Schluss.

Amazon Marketing Services: detailliert erläutert.

Amazon Marketing Services kann maßgeblich die positive Entwicklung der Auffindbarkeit Ihrer Produkte auf Amazon beeinflussen.

Wenn Sie als Lieferant von Amazon Interesse an Pay per Click-Werbung haben, dann ist AMS ein guter Startpunkt. Wenn Ihre Marke starke Produktdetailsites auf Amazon hat, dann kann die Registrierung bei AMS und die Nutzung der verfügbaren Werkzeuge ein einfacher nächster Schritt sein, hin zu besserer Auffindbarkeit und mehr Verkäufen auf Amazon.

Keine Ihrer Werbekampagnen wird aus dem Stand heraus perfekt sein. Verwenden Sie alle Werkzeuge, die Ihnen zur Verfügung stehen, um zu lernen und Ihre Kampagnen entsprechend anzupassen und um für Ihre Marke das Beste aus AMS herauszuholen.

Wenn Sie zielgerichtete Werbung auf potentielle Käufer (Amazon-Kunden) zuschneiden, sind Sie wohlmöglich in der Lage, Ihre Produkte jenen Amazon-Kunden zu zeigen, die am ehesten Ihr Produkt kaufen werden.

Ich kann Ihnen helfen, kohärente Inhalte auf Produktebene und dementsprechend konsistente AMS-Kampagnen zu erstellen.

Was ist Ihr Tipp, wenn es um die Nutzung von Amazon Marketing Services geht?


Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Erfolg mit Amazon?

Ich helfe Marken, das Beste aus ihrer Geschäftsbeziehung mit Amazon herauszuholen. Die einzige Frage ist, auch Ihrer Marke?

Amazon-Navigator: Alexander

Alexander hilft Marken und Herstellern, das Beste aus ihrer Geschäftsbeziehung mit Amazon herauszuholen. Mehr erfahren >

Alexander auf TwitterAlexander auf LinkedIn

Amazon-Hilfe nötig?

Wenn Sie Hilfe bei den Amazon-Themen brauchen, über die ich hier schreibe und bei meinen Mandanten erfolgreich umsetze, dann kommen Sie mit mir ins Gespräch.

Erfolg mit Amazon?

Ich helfe Marken, das Beste aus ihrer Geschäftsbeziehung mit Amazon herauszuholen. Die einzige Frage ist, auch Ihrer Marke?

Top