Amazon CRaP Liste: Rentabilität auf Artikelebene

Erfahren Sie, was die Amazon CRaP Liste ist. Warum Ihre Artikel auf dieser Liste erscheinen könnten und wie Sie am besten damit umgehen sollten.

Amazon verfügt vermutlich über die aktuell besten Strategien und Algorithmen im E-Commerce, um die eigene Rentabilität zu gewährleisten.

Jeder auf dem Amazon Marketplace verfügbare Artikel erfährt eine Einstufung gemäß einer ganzen Reihe verschiedener Faktoren. Diese Faktoren leitet Amazon in der Regel von den Amazon Kunden her.

Der wichtigste und entscheidende Messwert jedoch, den Sie als Vendor in diesem Zusammenhang beachten sollten, lautet Profitabilität. Hier müssen Sie sowohl die Amazon Seite als auch Ihre eigene im Blick haben.

Je geringer die Gewinnspanne eines bestimmten Artikels ist, desto weniger ist Amazon daran interessiert, diesen Artikel auf dem Amazon Marketplace zu verkaufen. Der Prozess bei Amazon, der die Rentabilität berechnet ist bekannt als CRaP, oder Cant Realize any Profit (auf Deutsch in etwa: Kann keinen Gewinn realisieren).

Was Sie über die Amazon CRaP Liste wissen sollten

Sobald sich Ihr Artikel der CRaP Liste annähert oder bereits als CRaP markiert ist, führt Amazon vermutlich zwei der folgenden Aktionen aus:

Amazon Kunden zu profitableren Artikeln umleiten

Nähern sich Ihre Artikel der CRaP Liste an, platziert Amazon ein Widget am Anfang der Produktdetailpage. In der Folge leitet das Widget Amazon Kunden zu anderen profitableren Artikeln um.

Die Überschriften der Widgets könnten dann wie folgt lauten:

  • Ähnliche Produkte zu einem günstigeren Preis oder
  • Was Kunden kaufen, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben.
CRaP: Ähnliche Produkte günstiger.

Weniger profitable Artikel als Lockartikel

Auf lange Sicht stellt Amazon die unrentabelsten Artikel ein. Andere Artikel auf der CRaP Liste könnte Amazon jedoch in andere Strategien einbinden, um einen Gewinn bzw. Nutzen zu erlangen.

Die Taktiken könnten sich dann wie folgt darstellen:

Exklusiv für Prime Mitglieder (EFP)

Die Amazon Algorithmen setzen bzw. entfernen automatisch bestimmte Artikel von der EFP Liste (EFP, Exclusively For Prime). Vermutlich auf wöchentlicher Basis berechnet Amazon die Profitabilität dieser Artikel.

Wenn Amazon geringfügig unrentable Artikel ausschließlich Prime Mitgliedern verfügbar macht, ist der Verlust durch einen Teil des Prime Mitgliedsbeitrages aufgefangen.

Des Weiteren bestellen Prime Mitglieder häufiger. Außerdem haben Prime Mitglieder größere Warenkörbe bei einzelnen Bestellungen.

Sobald ausschließlich Prime Mitglieder einen Artikel bestellen können, erleiden EFP Artikel erfahrungsgemäß einen Umsatzrückgang um durchschnittlich 12 Prozent.

Bei Prime Pantry existiert eine ähnliche, jedoch freiwillige, Kennzeichnung. Hier könnten Sie als Hersteller durch eine entsprechende Kennzeichnung die Profitabilität preisgünstiger Artikel verbessern.

Pantry: Exklusiv für Prime-Mitglieder.

Plus Produkt

Artikel mit geringer Profitabilität mit einem Preispunkt unterhalb von 10 EUR könnten den Status Plus Produkt (engl. Add-On Items) erhalten.

Dies bedeutet, dass Amazon Kunden das Produkt nur dann kaufen können, sobald ihr Warenkorb den Wert von 20 EUR übersteigt.

Damit versetzt sich Amazon in die Lage verlustreiche Artikel auszugleichen, indem der Amazon Algorithmus die Versandkosten auf mehrere Artikel verteilt.

Spar-Abo

Die Amazon Aktion Spar-Abo (engl. Subscribe & Save) bietet einen Rabatt von 5 Prozent auf qualifizierte Artikel, sofern sich Amazon Kunden verpflichten diesen Artikel regelmäßig zu kaufen.

Auf diese Weise kann Amazon auf zwei Arten Kosten senken:

  1. Verbesserung der Prognosen und Bedarfsplanung sowie Senkung der Kosten für Lagerung.
  2. Wenn Amazon Kunden mehr Artikel in den Warenkorb legen, verteilen sich Versandkosten auf mehrere Artikel.

Als Anreiz hierfür bietet Amazon zusätzlich 15 Prozent Rabatt für jene Amazon Kunden, die Artikel regelmäßig beziehen.

Plus Produkt.

Amazon CRaP Liste kontrollieren

Wollen Sie Ihre Artikel von der Amazon CRaP Liste fernhalten, sollten Sie 3 wichtige Dinge angehen:

Stellen Sie einen hohen durchschnittlichen Verkaufspreis sicher

Amazon setzt Algorithmen zum Festlegen von Preisen ein. Sie könnten verschiedene Taktiken einsetzen, um Ihren durchschnittlichen Verkaufspreis (Average Sales Price, ASP) so hoch als möglich zu halten.

Ein paar Hinweise zu Ihrem ASP könnten daher wie folgt lauten:

  • Bündeln Sie Artikel, um die Rentabilität in seiner Gesamtheit zu steigern und gleichzeitig den Preis pro Artikel zu senken.
  • Überprüfen Sie Ihre Angebote mehrfach, um sicherzustellen, dass sie durch den Amazon Preisalgorithmus den richtigen Artikeln zugeordnet sind.
  • Erstellen Sie benutzerdefinierte Artikel, die exklusiv für den E-Commerce reserviert und nicht duplizierbar sind. Hierbei handelt es nicht schlicht um eine Variation in der Anzahl Ihrer Artikel. Vielmehr zielt diese Taktik auf eine Spezialverpackung mit verschiedenen Geschmacksrichtungen, Artikeln etc.

Im Heimatmarkt auf Amazon US könnten Sie zudem noch auf folgende Möglichkeit zurückgreifen:

  • Legen Sie einen Minimum Advertised Price (MAP) fest. Wenn der Verkaufspreis auf dem Amazon Marketplace unter dem MAP liegt, wird der Preis erst angezeigt, wenn Amazon Kunden weitere Maßnahmen ergreifen. Hinweis: Dies ist bei Amazon gleichwohl recht schwierig umzusetzen.

Verrechnung der Produktkosten

Bestimmung und Messung der Profitabilität bei Amazon basiert auf einer Vielzahl von Faktoren.

Ihr Produkt könnte folglich für Amazon profitabel bleiben, obwohl die Produktkosten aktuell höher sind als der Verkaufspreis.

Idealerweise stellen Sie sich nun die Frage, wie so etwas möglich sein soll. Sie könnten die Produktkosten ausgleichen, indem Sie in Verkaufsförderung investieren, wie etwa Amazon Advertising und Amazon Demand-Side Platform (DSP).

Rückstellungen (Accruals) oder andere Co-op Vereinbarungen könnten ebenfalls einen Einfluss auf die Produktkosten haben.

Versandkosten minimieren

Kosten, die beim Versand entstehen, sind einer der größten Kostenfaktoren bei Amazon. Bedenken Sie, jeder eingesparte Euro ist ein Euro weniger, den Sie investieren müssen, um profitabel zu sein.

Meine Empfehlungen lauten daher wie folgt:

  • Setzen Sie auf postversandfähige Verpackungen und nehmen an dem Amazon Programm frustfreie Verpackung (Frustration-Free Packaging, FFP) teil, sofern es für Sie finanziell sinnvoll ist. Mit diesem Ansatz senken Sie nachhaltig die Kosten Ihrer Artikel in den Amazon Fulfillment Centers (FC).
  • Arbeiten Sie mit Ihrem In-Stock Manager zusammen, um sicherzustellen, dass Ihre Artikel in den FCs korrekt empfangen und gelagert sind. Verfügen Sie nicht über einen In-Stock Manager, sollten Sie diese Thematik mittels Ihres Vendor Central Kontos und via Kontaktieren-Sie-Uns Tickets klären.
  • Nutzen Sie die Amazon Programme, die für Ihre Artikel vorteilhaft sind. Spar-Abo (S&S) senkt die Versandkosten, indem Amazon den Versand von Artikeln im Vorhinein mit einer langsameren Versandgeschwindigkeit ermöglicht. Das Programm Direct Fulfillment (DF), bei dem ein Teil Ihrer Lagerfläche als Miniatur FC für Ihre Artikel fungiert, kann die Kosten von Amazon senken und die Profitabilität Ihrer Artikel steigern.
  • Optimieren Sie Ihre FC Positionen, so dass sie näher an den Bestellort der Amazon Kunden gelangen. Gleichfalls reduzieren Sie auf diesem Weg Versandzonen und senken folglich die Kosten von Amazon.

Zum Schluss

Amazon CRaP Liste und Ihre Möglichkeiten, Damit Umzugehen.

Vermeiden Ihre Artikel ein Erscheinen auf der Amazon CRaP Liste, dann gewinnen Sie, gewinnt Amazon und gewinnen die Amazon Kunden.

Denn dann ist der Verkaufspreis Ihres Artikels entsprechend hoch genug, einen Profit zu erzielen.

Außerdem sind die Produktkosten gering genug, damit Amazon Ihr Produkt profitabel verkaufen kann.

Und schließlich entspricht der Einzelhandelspreis Ihres Artikels genau dem, was Amazon Kunden bereit sind zu zahlen.

Es kann bisweilen schwierig sein, bei diesem Thema Abhilfe zu schaffen. Melden Sie sich bei mir, dann kann ich Ihnen entsprechend Unterstützung leisten.

Wie lautet Ihr Hinweis zu der Amazon CRaP Liste?

Alexander hilft Marken, das Beste aus ihrer Geschäftsbeziehung mit #Amazon herauszuholen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *