Das Digitale Warenregal Gewinnen

Marken und Unternehmen erkennen zunehmend, dass das Digitale Warenregal gewonnen werden muss, um Online zu gewinnen. Folglich sollten Sie als Marke und Hersteller umgehend die Grundlagen erlernen, damit Sie später nicht hinter Ihren Mitbewerbern zurückbleiben.

E-Commerce und das Digitale Warenregal

Der Einzelhandel erlebt seit einigen Jahren einen dramatischen Wandel. Forrester schätzt beispielsweise, dass 58 Prozent aller Einzelhandelsumsätze bis 2023 digital beeinflusst sind.

Amazon DE ist gemessen am Datenverkehr nach Google COM, YouTube, Google DE und Facebook die fünftbeliebteste Website in Deutschland.

Das Digitale Warenregal: Amazon fünftbeliebteste Website in Deutschland (Quelle: Similarweb.com)

Und die Konsumenten ändern ihre Gewohnheiten wohl nicht so schnell wieder. Besonders auch nicht in Folge der Corona-Situation und dem beispiellosen Aufstieg des Onlinekanals.

Dieser technologische Wandel beschleunigt sich zudem rasant. Daher könnte es für Marken mit Schwierigkeiten verbunden sein, hier entsprechend Schritt zu halten.

Aber trotz des sich schnell wandelnden Marketplaces steckt die Programmverwaltung E-Commerce bei vielen Einzelhandelsmarken wohlmöglich noch immer in den Kinderschuhen.

Um Ihren Erfolg anzukurbeln und das Digitale Warenregal zu erobern, ist es für E-Commerce Abteilungen wichtig, frühzeitig schnelle Erfolge zu erzielen und gleichzeitig einen langfristigen Plan zu entwickeln.

Fünf Schritte zum Erfolg

Wie Sie das Digitale Warenregal Gewinnen

Es gibt fünf Schritte, die Sie beachten sollten, wenn es um den Aufbau oder die Operationalisierung Ihrer Programmverwaltung E-Commerce geht, die Sie auch in Zukunft weiter ausbauen und das Digitale Warenregal gewinnen können:

  • Entwerfen Sie ein Geschäftsszenario
  • Erstellen Sie eine Strategie E-Commerce
  • Entwickeln Sie neue Fähigkeiten
  • Definieren Sie die richtigen KPIs für E-Commerce
  • Erzielen Sie schnelle Erfolge

1 Entwerfen Sie ein Geschäftsszenario

Obwohl E-Commerce in vielen Einzelhandelskategorien der Hauptwachstumstreiber ist, kann es bisweilen nicht immer einfach sein, sofort Investitionsrentabilität zu erzielen.

Sie sollten daher ein Geschäftsszenario entwerfen, das sich entsprechend an Ihrem spezifischen Aufwand sowie notwendigen Herausforderungen ausrichtet, um im Onlinekanal erfolgreich zu sein.

Die Schwerpunkte für Investitionen konzentrieren sich folglich auf drei Schlüsselbereiche: Schutz des Ansehens Ihrer Marke, Auswirkungen von Online auf andere Kanäle sowie die Zukunftssicherheit Ihres Unternehmens.

Ignorieren Sie beispielsweise Qualitätsprobleme auf Ihren Produktdetailsites (Product Detail Page, PDP), wie etwa ungenaue Produktinformationen oder veraltete Produktbilder, dann könnte dies zur Verwirrung der Amazon Kunden führen.

In der Folge könnten Sie anschließend sogar verlorene Verkaufschancen sehen. Die richtige Umsetzung der Grundlagen auf Ihren PDPs, einschließlich steter Aktualisierung, ist ein wesentlicher erster Schritt zum Schutz des Ansehens Ihrer Marke.

Obwohl die Popularität von Abonnements wie Amazon Prime sowie anderen Online-Lebensmitteldiensten den Markt schnell verändern, hat das Digitale Warenregal heute wohl einen signifikanteren Einfluss auf alle andere Kanäle als auf den Verkauf an sich.

Alle großen Branchenbeobachter (Deloitte, Forrester, Kantar, PWC etc.) betonen die erheblichen Auswirkungen des im Internet browsen auf alle anderen Kanäle.

Beispielsweise besuchen 81 Prozent der Konsumenten Websites für Produktrecherchen vor einem Kauf.

Auf Amazon starten dabei 66 Prozent der US-Konsumenten ihre Recherche, mehr als alle anderen Suchdienste und -maschinen zusammen.

Und selbst vor Ort im Ladengeschäft konsultieren 59 Prozent der Konsumenten ihr Smartphone zur Recherche, zum Preisvergleich oder um Angebote und Coupons zu finden.

Wenn Sie also Offline gewinnen wollen, müssen Sie tatsächlich erst einmal Online das Digitale Warenregal gewinnen.

2 Erstellen Sie eine Strategie E-Commerce

Für welche Strategie E-Commerce Sie sich entscheiden, hängt stark vom Entwicklungsstand der Programmverwaltung E-Commerce Ihres Unternehmens ab.

Möglicherweise könnte Ihre Strategie E-Commerce etwa auf folgendes fokussieren:

  • das Ansehen Ihrer Marke zu schützen,
  • Konsumenten aufzuklären,
  • die Einhaltung Ihrer Markenrichtlinien sicherzustellen sowie
  • die Präsenz Ihrer Marke aufzubauen.

Suchen Sie nach Wegen, Ihre Grundlagen weiter auszubauen, dann könnte Ihre Strategie den Fokus auf Omnichannel und Offline legen.

Mit einem dritten Ansatz könnten Sie sich beispielsweise auf das Ankurbeln Ihrer Umsätze im E-Commerce mittels Pure Player und Onlinehändler konzentrieren.

In jedem Fall hängt der Ansatz für Strategie, Planung, Ausführung und Ressourcenentwicklung von den Zielen Ihres Unternehmens ab.

3 Entwickeln Sie neue Fähigkeiten

Allzu oft beginnt Change-Management innerhalb einer Organisation auf taktischer Ebene. In vielen Unternehmen begannen E-Commerce Programme folglich als Basisbemühungen.

Soll Ihr Unternehmen im Onlinekanal, auf dem Digitalen Warenregal und letztendlich auf dem Markt erfolgreich sein, muss die Unternehmensführung stärker involviert sein sowie neue Fähigkeiten und Kompetenzen hinzukommen.

Der Kanal E-Commerce unterscheidet sich grundlegend von den meisten anderen Kanälen und benötigt daher andere Kompetenzen und Ressourcen.

Die Fähigkeiten, über die Sie heute verfügen, um Ihren traditionellen Einzelhandelskanal zu unterstützen, sind möglicherweise nicht effektiv genug.

Sie könnten beispielsweise nicht in der Lage sein, ein Wachstum im E-Commerce zu erzielen, ganz zu schweigen davon, sich gegen aufstrebende Online-Konkurrenten durchzusetzen.

Ihr Unternehmen muss traditionelle Taktiken im Kategoriemanagement hin zu dem neuen Onlinekanal adaptieren.

4 Definieren Sie die richtigen KPIs für E-Commerce

Die wichtigste Grundlage der Fähigkeiten und Ressourcen, die für Ihren Erfolg im Onlinekanal erforderlich sind, sind Datenerhebungen und Analysen.

Das Konzept, Ziele und Key Performance Indicators (KPIs) festzulegen und anschließend Ihre Leistung E-Commerce anhand dieser KPIs zu messen und zu analysieren, muss von Anfang an Teil Ihres Programms E-Commerce sein.

Ganz so, wie der oft zitierte Ökonom Peter Drucker es bereits 1954 formuliert haben soll:

What gets measured, gets managed.

Die Messwerte und KPIs, die Sie verfolgen, hängen weitgehend von dem Reifegrad des Kanals E-Commerce in Ihren Schlüsselkategorien ab. Wobei diese Kennzahlen in der virtuellen Welt wahrscheinlich etwas von jenen aus Ihren traditionellen Kanälen abweichen.

In der Offline Welt konzentrieren Sie sich auf die Optimierung von Messzahlen des Kategoriemanagements wie beispielsweise:

  • Distribution,
  • Sortiment,
  • Verpackung,
  • Regalplatzierung sowie
  • Verkaufspreise und
  • Promotionen.

In der Online Welt und im Digitalen Warenregal muss Ihre Marke hingegen sicherstellen, dass:

  • Produkte auf Lager sind,
  • Konsumenten Produkte leicht finden können, und
  • wenn Konsumenten Produkte finden,
  • sie in entsprechender Anzahl zum Kauf angeregt sind, um folglich
  • die Nachfrage zu steigern.

Der Hauptvorteil der Online Welt besteht darin, dass Ihre Marke mit den richtigen Werkzeugen ihre wichtigsten Leistungsindikatoren Online viel einfacher verfolgen und überwachen kann als Offline.

Und wenn Sie entsprechend messen, können Sie folglich Ziele festlegen und anschließend Verbesserungen erzielen.

Beispielsweise könnte Ihre Marke:

  • die Verfügbarkeit des Portfolios messen,
  • die Suchleistung,
  • die Integrität der Produktinhalte,
  • die Kategorieplatzierungen,
  • Bewertungen und Rezensionen sowie
  • Verkaufspreise.

5 Erzielen Sie schnelle Erfolge

Um weitere Ressourcen sicherzustellen sowie die interne Unterstützung für E-Commerce zu erweitern, müssen Sie schnell nachweisen, dass E-Commerce Auswirkungen auf den Verkaufskanal hat.

Tatsächlich könnten Sie viele Beispiele anführen, die die positiven Auswirkungen demonstrieren. Sie könnten beispielsweise zeigen, wie sich die Optimierung von Produkttiteln auf die Suchleistung auswirkt, oder wie die Identifizierung von Vertriebslücken Umsatzverluste verhindert.

Als weitere Taktik zum schnellen Eingreifen könnten Sie Varianten Ihrer Produkte kreieren oder Duplikate von Drittanbietern auf Ihren kuratierten PDPs Zusammenführen.

Mit dieser zielgerichteten Vorgehensweise könnten Sie direkt Verkäufe für Ihre Marke auf eigenen PDPs erzielen und damit sofortige Auswirkungen demonstrieren.

Zum Schluss

Das Digitale Warenregal auf Amazon Gewinnen

Da immer mehr Marken die Verantwortung für ihren Kanal E-Commerce übernehmen, stehen die für diesen aufstrebenden Kanal verantwortlichen Abteilungen und Teams vor der Herausforderung, eine solide Grundlage für den Erfolg zu schaffen.

Stellen Sie Ihre Marke richtig auf, um das Digitale Warenregal zu erobern, indem Sie Ihre Programmverwaltung E-Commerce forcieren, um die Chancen in diesem schnell wachsenden Kanal zu nutzen.

Für Ihren Kanal E-Commerce geht es entsprechend nicht mehr um das Ob oder Wann, sondern um das Wie Viel.

Technologischer und gesellschaftlicher Wandel ermöglicht und begünstigt grundlegende Veränderungen im Einkaufsverhalten der Konsumenten. Und ein Ergebnis dieser Entwicklung ist vorerst das Einkaufserlebnis Omnichannel.

Sofern Ihre Produkte nicht verfügbar sind und heute nicht in der Online Welt gewinnen, dann könnte Ihre Marke den E-Commerce Wendepunkte verpassen, sobald Ihre Schlüsselkategorien auf den Zug des Wandels aufspringen.

Wie lautet Ihr Hinweis, wenn es darum geht das Digitale Warenregal zu meistern?

Alexander hilft Marken, das Beste aus ihrer Geschäftsbeziehung mit #Amazon herauszuholen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *