Amazon Umsatz mit Datenverkehr steigern

In diesem Beitrag erläutere ich Ihnen die wichtigsten Taktiken, wie Sie Amazon Datenverkehr (alias Amazon Kunden) auf Ihre Produktdetailsite (Product Detail Page, PDP) lenken könnten. Gleichfalls benenne ich jene Schlüsselelemente, die für die Umwandlung dieses Datenverkehrs in tatsächlichen Amazon Umsatz verantwortlich sind.

Warum Datenverkehr für Ihren Amazon Umsatz der Schlüssel ist

Stellen Sie sich vor, Sie eröffnen ein Ladengeschäft. Sie haben die Wahl zwischen zwei Standorten: einem an der Hauptstraße oder einem in einer ruhigen Wohngegend.

Wahrscheinlich wählen Sie den Standort Hauptstraße aus einem wichtigen Grund: dem Fußgängerverkehr. Je mehr Menschen an Ihrem Schaufenster vorbeikommen, desto mehr Menschen werden wahrscheinlich Ihr Geschäft besuchen.

Gleiches gilt für Amazon. Die Laufkundschaft (Datenverkehr) ist bei Amazon genauso wichtig wie im Ladengeschäft.

Je mehr Menschen Ihr Produkt sehen, desto mehr Möglichkeiten haben Sie, Umsatz zu machen.

Auf Amazon hat Ihre Marke Zugang zu einer Vielzahl von Hebeln. Ziehen Sie diese Hebel strategisch könnten Sie damit organischen und bezahlten Datenverkehr zu Ihren PDPs lenken. Anschließend könnte Ihr Amazon Umsatz ansteigen.

Von all den Möglichkeiten zur Steigerung des Datenverkehrs, einschließlich Inhalten, Bewertungen, Preisen, Werbeaktionen, Verkäufen und etc., ist die Optimierung für die Suche auf Amazon vermutlich die leistungsstärkste.

Da die Algorithmen jede dieser zugrunde liegenden Dynamiken berücksichtigen, reflektiert der Anteil einer Marke an der Suche stark die gesamte Leistung auf Amazon.

Folglich ist der Datenverkehr eng mit der Leistung bei der Amazon Suche verbunden. Ein höherer Anteil an der Amazon Suche bringt mehr Konsumenten vor ein Produkt und mehr Datenverkehr kann wiederum die Leistung der Amazon Suche und den Amazon Umsatz steigern.

Abgesehen davon kann die Steigerung des Datenverkehrs durch bezahlte Taktiken wie bezahlte Suche oder Werbeprogramme auf der Plattform sowohl aus lang- als auch aus kurzfristiger Sicht Auswirkungen auf den Datenverkehr und die Suchleistung haben.

Datenverkehr auf Amazon organisch und bezahlt antreiben

Trotz ihrer Ressourcen haben viele große Marken keinen reibungslosen Übergang in das Zeitalter Amazon geschafft und zu spät festgestellt, dass alte Methoden zur Steigerung des Datenverkehrs auf Amazon (und im E-Commerce) nicht funktionieren.

Agilere Marken (sog. digital natives, deutsch: digitaler Eingeborener) hatten mehr Glück und erhöhten ihren Anteil an der Amazon Suche, während die etablierten Unternehmen stagnierten.

Was machen also diese digital natives anders als Ihre Marke?

Datenverkehr organisch antreiben

Beim Online-Einkauf beginnen die meisten Menschen ihre Suche auf Amazon. Amazon ist nicht nur als Suchmaschine für den E-Commerce beliebter als Google, sondern auch beliebter als alle anderen Suchmaschinen zusammen.

Aus diesem Grund bezeichne ich Amazon gerne als Marketingplattform. Denn auf Amazon treten Neukunden am häufigsten mit neuen Produkten in Kontakt und entdecken Marken so auf neue Weise.

Die Herausforderung besteht darin, dass Marken möglicherweise nur eine Chance haben, den Wert ihres Produkts zu kommunizieren, bevor ein Konsument weiterzieht.

Die Bedeutung von Amazon als Marketingplattform sollten Sie nicht unterschätzen.

Selbst Konsumenten, die nicht beabsichtigen, tatsächlich etwas auf Amazon zu kaufen, besuchen die Plattform, um mehr über Produkte zu erfahren, Preise zu vergleichen und Kundenbewertungen zu lesen.

Dies kann bspw. eine vorläufige Prüfung eines Artikels sein. Gelegentlich forschen Konsumenten auch, während sie in einem stationären Geschäft herumlaufen. Das geschieht im Übrigen in beide Richtungen.

Erfolgreiche Marken investieren sowohl in ihre Amazon Suche als auch ihre PDPs. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie Amazon als einen ihrer Hauptvertriebskanäle betrachten oder nicht.

Denn diese Marken sind sich der Auswirkungen von Amazon auf ihre Verkäufe über alle Kanäle hinweg bewusst, sowohl Online als auch Offline.

Wie Menschen auf Amazon vs. Google suchen

Menschen verwenden die unterschiedlichen Suchmaschinen zu jeweils verschiedenen Zwecken. Bei Google suchen die Menschen häufig nach dem Problem. Im Gegensatz dazu suchen sie auf Amazon nach der Lösung.

Beispielsweise durchsuchen Menschen mit Schlafstörungen Google nach Dingen wie bspw. Schlaflosigkeit. Auf Amazon suchen sie dann bspw. nach Schlafmittel.

Mit anderen Worten, auf Google stellen Menschen Fragen. Und auf Amazon suchen sie nach Kategorien. Um den Datenverkehr auf Amazon zu steigern, zielen erfolgreiche Marken auf Suchbegriffe (Keywords) in natürlicher Sprache ab.

Dabei geht es um jene Begriffe, die Konsumenten tatsächlich bei ihrer Suche verwenden.

Das Suchverhalten der Verbraucher zeigt, dass die meisten Menschen nicht nach Marken wie iPad oder Chio suchen, sondern generische Begriffe verwenden wie Tablets und Kartoffelchips.

Ohne Frage sollten insbesondere Produkttitel relevante Begriffe enthalten, die die Amazon Kunden bevorzugen. Es mag verlockend sein, einen Produkttitel nur mit Markenbegriffen vollzustopfen.

In den meisten Fällen fragen die Amazon Kunden diese Begriffe jedoch nicht ab.

Amazon Umsatz: Erste Seite oder Pleite

Um Datenverkehr zu generieren, muss Ihre Marke bei der Suche gewinnen und Ihre Produkte müssen auf der ersten Suchergebnissite (SERP, Search Engine Result Page) landen.

Weniger als 30 % der Konsumenten klicken jemals über die erste SERP hinaus. Hierbei handelt es sich in der Regel um die ersten 20 ausgegebenen Artikel.

Dies bedeutet rein rechnerisch, dass Artikel auf der ersten SERP im Durchschnitt mehr als das Dreifache des Datenverkehrs von Elementen auf der zweiten SERP erhalten.

Artikel auf der ersten SERP profitieren zudem von einer Schleife positiver Rückkopplungseffekte. Zum einen ziehen sie den meisten Datenverkehr auf sich. Andererseits wächst ihr Anteil an der Suche weiter.

Die zwangsläufige Folge wäre noch mehr Datenverkehr.

Above the Fold

Im Besonderen gilt dies für Artikel, die oberhalb der Scrolllinie (engl. Above the Fold) erscheinen. Hierbei sind die ersten 3 bis 5 Artikel gemeint, die Amazon Kunden sehen, ohne die SERP zu scrollen.

Diese Position ist schlicht die am heißesten umkämpfte. Häufig handelt es sich bei den ersten beiden Produkten für einen bestimmten Suchbegriff auf Amazon um gesponserte Artikel.

Beispielsweise sind zu dem Zeitpunkt, als dieser Beitrag entstanden ist, die ersten beiden Ergebnisse für den Suchbegriff laptop gesponserte Artikel von Dell, Acer und Intel.

Für ein organisches Ergebnis oberhalb der Scrolllinie ist hier kein Platz übriggeblieben.

Amazon SERP Laptop

Rangiert Ihre Marke weit abgeschlagen, könnten Sie gesponserte Platzierungen nutzen, um kurzfristig Momentum zu erzeugen und langfristig mehr organischen Datenverkehr zu generieren.

Allerdings kontrollieren Dell und Acer lediglich die besten gesponserten Platzierungen. Die beiden besten organischen Ergebnisse kontrollieren andere Marken.

Dies könnte eine wettbewerbsfähige Marke in Versuchung bringen, etablierten Marken den Rang weiter abzulaufen.

Datenverkehr auf neue Produkte umleiten

Erfolgreiche Artikel überschreiten im Laufe der Zeit ihren Zenit.

Je länger ein Artikel bei Amazon verfügbar ist, desto mehr Zeit hat die ASIN (Amazon Standard Identification Number), Verkäufe aufzubauen und eine große Ansammlung von Bewertungen und Rezensionen auf sich zu vereinen.

Der Pioniervorteil (First Mover Advantage) ist im digitalen Warenregal sehr stark.

Durch die Befriedigung einer ungedeckten Nachfrage auf Amazon können vorher unbekannte Marken schnell Tausende von Bewertungen und Verkäufe ansammeln.

Wettbewerbsfähige Marken, die später hinzukommen (Late Mover), haben es schwer hier aufzuholen. Denn der Pionier kontrolliert bereits die Suchergebnisse und somit den größten Anteil des Datenverkehrs.

Digital native Marken, von denen bereits viele lange vor den großen Marken Amazon Priorität einräumten, beherrschen die Kunst veralteter ASINs.

Anstatt ASINs einzustellen, sobald neue Versionen von Produkten erscheinen, aktualisieren sie die vorhandene ASIN.

Hierzu dient bspw. die neue Version als Variation einer alten, wodurch Bewertungen und Verkaufshistorie einer übergeordneten ASIN erhalten bleiben.

Oder es erfolgt via Nachfolge-Widget eine Umleitung des Datenverkehrs von einer hochrangigen, aber veralteten ASIN auf eine neue Version.

Amazon PDP: Nachfolge-Widget

Organischen Datenverkehr fördern

Im nächsten Abschnitt gehe ich eingehend auf die Bedeutung von Inhalten, Verfügbarkeiten sowie Bewertungen und Rezensionen auf die Konversion ein. Alle diese Hebel könnten gleichfalls einen erheblichen Einfluss auf den Datenverkehr haben.

Ende 2019 habe ich eine Analyse von Artikeln durchgeführt, die das Amazon Choice Abzeichen gewonnen hatten.

Dies bedeutet, dass es sich um ausgewählte Artikel in einer Kategorie handelt, die Alexa einem Amazon Kunden mit Sprachsuche empfehlen würde.

Der durchschnittliche Artikel mit Amazon Choice Abzeichen hatte eine Sternebewertung von 4,3.

Selbst wenn Sie als Hersteller nicht auf das Amazon Choice Abzeichen scharf sind, empfehle ich für alle Artikel auf Amazon eine Sternebewertung von mindestens 4,0 beizubehalten.

Dies liegt daran, dass die Anzahl der Rezensionen ebenso wie jene der Sternebewertungen die Suchleistung Stationär, Mobil und via Sprache beeinflusst.

Ich habe mich auch mit den langfristigen Auswirkungen befasst, die Fehlbestände (Out Of Stock, OOS) auf den Suchrang haben können.

Viele Hersteller verstehen, dass sie an den Tagen, an denen ihre Artikel nicht vorrätig sind, Amazon Umsatz verlieren.

Was viele Hersteller nicht verstehen ist, dass Amazon Artikel häufig bestraft, selbst dann, wenn sie wieder vorrätig sind.

Ich habe beobachtet, dass Artikel über Wochen nicht in der Lage waren, auf ihren organischen Suchrang vor der OOS Situation zurückzukehren.

Hersteller, die Lagerverwaltung und Logistik nicht ernst nehmen, könnten folglich sowohl kurzfristige als auch langfristige Probleme mit der Auffindbarkeit haben.

Datenverkehr via Amazon Advertising und Amazon Demand Side Plattform antreiben

Bisher haben wir nur jene Möglichkeiten besprochen, wie Ihre Marke den organischen Datenverkehr auf Amazon fördern könnte.

Bezahlte Taktiken, wie sie Amazon beispielsweise über das Amazon Advertising oder die Amazon Demand Side Plattform (DSP) anbietet, sind ein weiterer wichtiger Weg, um den Datenverkehr zu fördern.

Mit Amazon Advertising können Sie als Hersteller auf wettbewerbsfähige Suchbegriffe bieten, sodass Artikel weiter oben in den SERP erscheinen als dies organisch der Fall wäre.

Für Ihre Marke könnte dies nützlich sein, wenn Sie versuchen, im Amazon Suchalgorithmus gegen etablierte Produkte Fuß zu fassen.

Mit Amazon Advertising könnten Sie Amazon Kunden weiter unten im Verkaufstrichter ansprechen, wenn diese direkt nach Mitbewerbern suchen oder die Produktpalette einer Kategorie in Betracht ziehen.

Wenn Sie bspw. auf weit gefasst Terme wie Seife und Handseife setzten, könnten Sie Ihr Produkt vor jene Amazon Kunden bringen, die bereits einen Kaufentschluss gefasst haben, aber keiner bestimmten Marke treu sind.

Dies kann besonders bei großen Verkaufsveranstaltungen wie dem Prime Day hilfreich sein, wenn die Amazon Kunden in den verschiedenen Kategorien nach Rabatten stöbern.

Amazon DSP ist besser geeignet, um Amazon Kunden am oberen Ende des Verkaufstrichters anzusprechen. Mit diesem Service können Sie Anzeigen über die Plattform Amazon hinaus schalten.

Eine Anzeige via Amazon DSP könnte beispielsweise Konsumenten ansprechen, die nach veganen Rezepten suchen, um die Einführung einer neuen Küchenmaschine zu fördern.

Die Ansprache von Konsumenten, während sie sich noch in der Planungsphase eines Kaufs befinden, kann den Datenverkehr eines Artikels erheblich steigern.

Konversion: Datenverkehr in Amazon Umsatz verwandeln

Datenverkehr ist eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite sollten Sie die Konversion finden und keinesfalls außer Acht lassen.

Daher besteht der entscheidende erste Schritt darin, Amazon Kunden durch die Tür zu bringen, also auf Ihre PDP. Sollte aber die Konversionsrate zu niedrig sein, könnte der Amazon Algorithmus annehmen, dass das Produkt nicht den Anforderungen der Amazon Kunden entspricht.

Anschließend könnte der Suchrang Ihres Produktes in einen freien Fall übergehen. Folglich ist die Optimierung der Konversionsrate ein entscheidender Bestandteil bei der Aufrechterhaltung des Datenverkehrs, der Gesamtleistung und somit Ihres Amazon Umsatzes.

Die Konversionsrate ergibt sich aus dem Verhältnis Anzahl Personen, die ein Produkt angeschaut haben und jener Anzahl Personen, die das Produkt gekauft haben.

Eine gesteigerte Anzahl von Seitenaufrufen kann zu mehr Amazon Umsatz führen. Daraus ergibt sich jedoch nicht zwangsläufig, dass gleichfalls die Konversionsrate zunimmt.

Marketing- und Suchleistung können viel Datenverkehr erzeugen. Um Datenverkehr in Amazon Umsatz zu überführen, ist jedoch weit mehr nötig.

Hierzu ist bspw. qualitativ hochwertiger Inhalt auf Ihren PDPs erforderlich, die Kontrolle des Einkaufswagenfeldes (Buy Box) sowie die Abwehr von Drittanbietern.

Inhalte fördern Amazon Umsatz

Die Inhalte der PDP sind die wichtigsten Einflussfaktoren auf die Formierung einer informierten Kaufentscheidung der Amazon Kunden.

Entsprechend könnte die Optimierung dieser Inhalte die Konversionsrate um bis zu 36 % steigern. Es gibt viele Eigenschaften, die eine gute PDP ausmachen.

Dazu zählen bspw. Bilder, Aufzählungspunkte, Produktbeschreibungen, Videos, A+ Inhalt (im Vendor Programm auch: Enhanced Marketing Content, EMC) aber auch Bewertungen und Rezensionen.

Jeder dieser Aspekte hat eine Auswirkung auf den Datenverkehr und die Konversionsrate, wenn auch nicht gleichmäßig verteilt. Für die Optimierung der Konversionsrate sind Bilder, Aufzählungspunkte sowie Bewertungen und Rezensionen am wirkungsvollsten.

Über 95 % der Amazon Kunden betrachten Bilder und Inhalte oberhalb der Scrolllinie, bevor sie einen Kauf tätigen.

Lassen Sie kein einziges Attribut Ihrer PDPs außer Acht. Oft scrollt eine kleinere Zahl der Amazon Kunden weiter nach unten zu Produktbeschreibung und EMC.

Kritisch sind diese Abschnitte besonders dann, wenn es um hochwertige Artikel geht. Diese Bereiche könnten zudem ein Hebel für noch mehr Datenverkehr sein.

Die Produktbeschreibung ist bspw. ein großartiger Grundbesitz für den Einsatz all Ihrer sekundären Suchbegriffe. Somit könnten Sie die Suchleistung steigern.

Gleichfalls sind die Bild-Tags im EMC für die Suchmaschinenoptimierung indiziert.

Bewertungen und Rezensionen

User-generated content (UGC, englisch für nutzergenerierte Inhalte) ist ein absolutes Muss. Die Anzahl der Bewertung und Rezensionen Ihres Produktes hat eine direkte Auswirkung auf die Suchleistung und den Datenverkehr.

Nutzergenerierte Inhalte

Bewertungen und Rezensionen können die Konversionsrate Ihrer PDP über 50 Prozent steigern und den Datenverkehr um bis zu 25 Prozent. Dieser Effekt hat Einfluss, der über Amazon hinaus reicht.

Amazon hat den Ruf, eine Vielzahl hochwertiger Kundenrezensionen vorzuhalten. Deshalb dient Amazon häufig als Referenz für Konsumenten, um nach Produkten zu recherchieren.

Und diese Praxis kommt selbst dann zum Einsatz, wenn Konsumenten gar nicht planen, ein Produkt auf Amazon zu kaufen. Ein hoher Anteil positiver Bewertungen und Rezensionen wirkt sich spürbar auf den Datenverkehr und den Amazon Umsatz aus.

Die Effekte reichen gleichfalls bis in den stationären Handel hinein.

Vine Programm

Aber als Marke können Sie Bewertungen und Rezensionen nicht kontrollieren, oder? Falsch. Als Marke haben Sie ein überraschendes Maß an Kontrolle über die Bewertungen und Rezensionen Ihrer PDPs.

Sie können bspw. zahlreiche Taktiken einsetzen, um das Volumen an Bewertungen und Rezensionen zu steigern, z. B. mithilfe des Vine Programms von Amazon.

Oder Sie könnten das Early Reviewer Program (nur Seller Central US bzw. UK) einsetzen, um Amazon Kunden zum Schreiben von Bewertungen und Rezensionen zu ermutigen.

Ihre Marke sollte aktiv an allen Prozessen des Rezensionsgeschehens teilnehmen.

Die Beantwortung von Fragen stärkt das Markenbewusstsein und die Reaktion auf Rezensionen (positiv und negativ) könnte jene Rezensenten veranlassen, ihre Bewertungen entsprechend zu ändern.

Sternebewertungen

Ideal für das Konsumentenvertrauen ist ein Durchschnitt von 4,0 bei der Sternebewertung.

Durchbricht ein Produkt die 4-Sterne-Schwelle, könnte eine durchschnittliche Verbesserung der Konversion um das 1,5-fache erfolgen. Rücksendungen könnten folglich weiter abnehmen.

Die Gesamtanzahl der Sternebewertungen ist gleichfalls wichtig. Das Minimum für ein wettbewerbsfähiges Produkt beträgt 21 Bewertungen.

Bei weniger Bewertungen könnte ein Amazon Kunde möglicherweise nicht darauf vertrauen, dass der Artikel gerechtfertigt ist.

Und solange die Sternebewertung mindestens 4,0 beträgt, hat eine höhere Anzahl Rezensionen tatsächlich mehr Einfluss auf die Konversionsrate als eine höhere durchschnittliche Sternebewertung.

Das Einkaufswagen-Feld kontrollieren

Die Aufrechterhaltung einer soliden Lieferkette ist für den Erfolg Ihrer Marke von grundlegender Bedeutung und das gilt sowohl Online als auch Offline.

Die Erholung von den Schäden nicht auf Lager zu sein, könnte viel länger andauern, als Sie meinen. Sind Ihre Artikel nicht auf Lager (OOS, Out of Stock), verlieren Sie Amazon Umsatz.

Sobald Ihre Artikel wieder auf Lager sind, normalisiert sich Ihre organische Suchleistung beinah auf dem ursprünglichen Niveau. Die organische Suchleistung ist eine wichtige Kennzahl für die Steigerung des Datenverkehrs.

Daher sollten Sie ihre Lagerbestände stets überwachen und OOS Situationen so weit als möglich reduzieren und bestenfalls ganz beseitigen.

Auf Lager bleiben sichert Amazon Umsatz

Verfügbarkeit auf Amazon hat eine direkte Auswirkung auf die Suchleistung. Ist Ihr Artikel OOS, dann unterdrückt Amazon möglicherweise ein Auftauchen in den Suchergebnissen.

Damit will Amazon Irritationen im Einkaufserlebnis seiner Kunden vermeiden. Oder Amazon übergibt das Einkaufswagen-Feld (Buy Box) an einen Drittanbieter.

In beiden Fällen verliert Ihre Marke Amazon Umsatz. Stellt ein Amazon Kunde fest, dass das gewünschte Produkt vorübergehend nicht verfügbar ist, kann er warten, bis es wieder auf Lager ist.

Finden Amazon Kunden das gewünschte Produkt nicht, erscheint es eher realistisch, dass eine Alternative von einem Mitbewerber den Zuschlag und Amazon Umsatz erhält.

In den meisten Fälle ist es jedoch vorzuziehen, das Einkaufswagen-Feld an einen Drittanbieter zu verlieren, anstatt Ihre Listung von Amazon ausblenden zu lassen.

Auch wenn Sie technisch Amazon Umsatz verlieren, profitieren Sie immer noch, da der 3P den Artikel ursprünglich vermutlich bei Ihnen gekauft hat.

Wichtig hierbei ist, dass Sie nach wie vor Kundenbedürfnisse befriedigen können. Gleichfalls bleiben Fokus und Sichtbarkeit Ihrer Marke erhalten und die Umleitung auf einen Mitbewerber unterbleibt.

Je länger ein 3P das Einkaufswagen-Feld kontrolliert, desto höher steigt sein Verkaufsrang. Eine lange OOS Phase Ihres Artikels könnte zum Verlust von Amazon Umsatz führen, da Amazon den Datenverkehr auf einen Drittanbieter umleitet.

Ist Ihr Artikel wieder auf Lager, müssen Sie wohlmöglich mit dem 3P konkurrieren, um das Einkaufswagen-Feld erneut zu gewinnen.

Drittanbieter verwalten

Es kann äußerst frustrierend sein, wenn sich Ihre Marke in einem Kampf gegen die eigenen Produkte wiederfindet.

3P verkaufen Ihre Produkte auf dem Amazon Marketplace mit Profit, ohne in die Integrität Ihrer Marke investieren zu müssen. Wegen des Pioniervorteils rangieren 3P dennoch häufig höher als Ihre Marke.

Zu dem Zeitpunkt, wo Ihre Marke beginnt eine kohärente Strategie auf Amazon anzuwenden, sind 3P möglicherweise schon seit Monaten oder Jahren auf der Plattform.

In dieser Zeit haben Sie Verkaufsvolumen aufgebaut sowie Bewertungen und Rezensionen akkumuliert.

Das Geheimnis, 3Ps zu verwalten, besteht in der Kontrolle des Einkaufswagen-Feldes. Als Marke haben Sie auf Amazon den großen Vorteil, dass Sie ASINs zusammenführen können.

Die ASIN Zusammenfassung ist ein Werkzeug für Ihre Marke, mit dem Sie Duplikate Ihrer Listungen eingefangen können. Folglich können Sie doppelte PDPs kombinieren, sodass die 3P-Listungen auf Ihrer PDP versammelt sind.

Sobald die ASINs zusammengeführt sind, erscheinen die 3P-Listungen nicht mehr in den Suchergebnissen. Stattdessen erscheinen diese Anbieter nun auf Ihrer PDP unter dem Link Neu (XY) ab ….

ASIN Zusammenfassung

Alle historischen Daten wie bspw. Verkaufsrang und Sternebewertungen sind anschließend auf Ihrer ASIN vereint und zusammengefasst. Folglich könnte sich die Anzahl der Bewertungen und Rezensionen sowie der Verkaufsrang erhöhen.

Im Ergebnis steigert sich gleichfalls der Datenverkehr entsprechend. Mehr Amazon Umsätze könnten die Folge sein. Aber Achtung, Sie könnten weiterhin das Einkaufswagen-Feld auf diesen PDPs an einen 3P verlieren.

Sobald ein 3P Sie im Preis unterbietet oder Sie ungenügenden Lagerbestand vorhalten, könnte ein 3P das Einkaufswagen-Feld Ihrer PDP übernehmen.

3Ps befinden sich stets in den Startlöchern, um Ihren Amazon Umsatz zu übernehmen. Und zwar dann, wenn Ihre Marke keinen Lagerbestand vorhält oder das Einkaufswagen-Feld verliert.

Die beste Strategie könnte folglich lauten, wettbewerbsfähige Preise zu garantieren, die Lieferkette zu kontrollieren, die Suchleistung durch ASIN Zusammenfassung steigern, indem Variationen, Duplikate und Sternebewertungen an einer Stelle vereint sind.

Alles zusammen treibt Ihren Datenverkehr und Ihren Amazon Umsatz an.

Verfügbarkeit

Kürzlich engagierte mich eine Marke, bei der es Probleme mit der Aufrechterhaltung von Lagerbeständen ging. Dies führte schließlich zu Verlusten beim Amazon Umsatz. Langfristig lag eine Beschädigung der Suchleistung vor.

In den drei Monaten vor der Zusammenarbeit mit CfDH verzeichnete die Marke OOS Raten von über 20 Prozent bei ihrem erfolgreichsten Artikel. Diese schlechte Verfügbarkeit führte dazu, dass der Verkaufsrang dieses Artikels um satte 280 Prozent sank.

Einige Wochen, nachdem der Artikel wieder auf Lager war, hatte sich die Suchleistung immer noch nicht auf das Niveau vor dem OOS Vorfall erholt.

Nachdem die Marke CfDH-Kunde geworden war, konnte sie ihre Lagerraten und ihre Lieferkette überwachen und die zukünftige Nachfrage mit hoher Genauigkeit vorhersagen.

Infolge dieser verbesserten Produktverfügbarkeit verzeichnete die Marke einen Anstieg des durchschnittlichen Wochenumsatzes um 400 Prozent.

Zum Schluss

Amazon Umsatz Mit Datenverkehr Steigern

Das Konzept von Datenverkehr ist simpel. Je mehr Menschen ein Produkt sehen, desto mehr Menschen entscheiden sich für einen Kauf. Wenn es jedoch darum geht, auf dem digitalen Warenregal, um den Datenverkehr zu konkurrieren, gestalten sich die Dinge erheblich komplizierter.

Ihre Marke kann zahlreiche Hebel betätigen, um Datenverkehr zu generieren und den Anteil an der Suche zu erhöhen. Aber zu verstehen, wie jene Hebel zu optimieren sind und wie sie aufeinander wirken, ist etwas, dass Sie seit langem beherrschen wollen.

Die Konversion müssen Sie ebenfalls berücksichtigen. Und dies gilt nicht nur, weil der Datenverkehr keinen unmittelbaren Wert hat, wenn die Konversion Null ist.

Sondern auch weil eine hohe Rate bei der Konversion zurück in den Suchalgorithmus des Amazon Marketplace fließt, den Verkaufsrang steigert und zusätzlichen Datenverkehr antreibt.

Konversion ist vor allem von Inhalten abhängig. Sofern Ihre PDP unvollständig oder von minderer Qualität ist, leidet die Konversion und der Amazon Umsatz nimmt ab.

In der Folge erodiert die Integrität Ihrer Marke entsprechend. Denken Sie immer daran, dass Menschen Ihre PDPs auf Amazon auch dann konsultieren, wenn sie gar nicht auf Amazon einkaufen wollen.

Außerdem können keine Konversionen auf Ihrer PDP stattfinden, wenn Sie das Einkaufswagen-Feld an einen 3P verlieren.

Hebel für mehr Datenverkehr und Konversionen

Bei so vielen Möglichkeiten ist es wichtig, dass Ihr Amazon Team in der Lage ist, die richtigen Aktionen zu priorisieren, um Datenverkehr und Konversionen zu steigern.

Sie müssen die richtigen Werkzeuge haben, um die spezifischen Bereiche zu verfolgen. Hierzu zählen bspw. Inhalt, Verfügbarkeit, Suchleistung, Preis, Datenverkehr und Verkäufe.

Anschließend könnten Sie ASINs entsprechend priorisieren und jene Hebel identifizieren, die Ergebnisse auf Amazon erzielen.

Wie lautet Ihr Hinweis den Amazon Umsatz nachhaltig anzuschieben und zu steigern?

Alexander hilft Marken, das Beste aus ihrer Geschäftsbeziehung mit #Amazon herauszuholen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *