Einladung zum Amazon Vendor Programm

Sie haben eine Einladung zum Amazon Vendor Programm erhalten. Nun wissen Sie aber nicht genau, ob dies das richtige Amazon Programm für Sie ist. Dieser Beitrag unterstützt Sie dabei, diese Gelegenheit etwas besser zu verstehen. Lesen Sie wichtige Erfahrungen darüber, wie Sie Ihren Umsatz mit dem Amazon Vendor Programm steigern könnten.

Was die Einladung zum Amazon Vendor Programm bedeutet

Das Amazon Vendor Programm, auch bekannt als Erstanbieter bzw. 1P, ist ein einladungsbasiertes Programm, das attraktive Vorteile bietet. Neben diesen Vorteilen treten immer auch Nachteile auf. Und diese Nachteile könnten es Ihnen erschweren, zu entscheiden, ob dieses Programm nun die richtige Wahl für ihr Unternehmen ist oder nicht.

Die Einladung zum Vendor Programm von Amazon ist eine Anerkennung des Potenzials und des Fairplay Ihrer Marke auf dem Marketplace. Amazon berücksichtigt Marken, die unter Einhaltung der Regeln hohe Umsätze erzielt haben.

Auf Amazon verkaufen

Ein erfolgreiches Unternehmen auf einem Marketplace mit knapp 400 Millionen (Zahlen aus DE 2019) Produktlistungen zu sein, ist nicht einfach. Hat Ihre Marke derzeit mit dem Kanalmanagement zu kämpfen, könnte es eine gute Idee sein, alle verfügbaren Verkaufsoptionen auf Amazon in Betracht zu ziehen. Aktuell gibt es zwei Möglichkeiten, auf Amazon zu verkaufen:

  • als Vendor, alias Erstanbieter / 1P oder
  • als Seller, alias Drittanbieter / 3P.

Im Vendor Programm unterhält Ihre Marke eine Großhandelsbeziehung zu Amazon. Amazon macht Bestellungen (PO) basierend auf der Marktnachfrage. Ihre Marke erfüllt die POs und Amazon erledigt dann im Wesentlichen den Rest. Amazon übernimmt alles von Fracht und Versand bis hin zum Kundenservice und sogar das Erstellen Ihrer Listungen (PDP, Product Detail Pages). Einer der größten Nachteile ist, dass Sie zu einem Großhandelspreis an Amazon verkaufen (häufig 50 % Rabatt auf Ihren Verkaufspreis).

Im Seller Programm verwaltet Ihre Marke den Amazon Kanal in Eigenregie. Für jeden Verkauf zahlen Sie Amazon eine Prozentuale Verkaufsgebühr (Referral Fee), da Sie auf den Kundenstamm von Amazon zugreifen, um einen Verkauf abzuwickeln.

Amazon Vendor Programm

  • Großhandelsbeziehung mit Amazon.
  • Verwendet die Plattform Amazon Vendor Central.
  • Verkaufen Sie zu einem Großhandelspreis (z. B. 50 % Rabatt auf den Einzelhandelspreis) über POs bei Amazon.
  • Amazon versendet Bestellungen direkt an Kunden (sofern nicht anders vereinbart).

Amazon Seller Programm

  • Seller auf dem Marketplace bei Amazon.
  • Verwendet die Plattform Amazon Seller Central.
  • Verkauf an Amazon Kunden über den Marketplace von Amazon.
  • Amazon berechnet 15 % (in den meisten Kategorien) für jeden Verkauf.
  • Seller versenden Bestellungen direkt an Kunden oder nutzen das Programm Versand durch Amazon (Fulfillment by Amazon, FBA).

Wer den Verkaufspreis bestimmt

Amazon Vendor Programm

  • Den Verkaufspreis legt Amazon fest.
  • Amazon senkt den Verkaufspreis auf den niedrigsten beworbenen Preis (die Quelle hierfür kann Online oder Offline in Geschäften sein).

Amazon Seller Programm

  • Als Seller legen Sie selbst den Verkaufspreis fest.
  • Da Sie als Seller den Verkaufspreis festlegen, können Sie die Preiskalkulation leicht beibehalten. Da es sich jedoch um einen Marketplace handelt, können andere Seller Angebote erstellen, um Ihre Produkte zu einem niedrigeren Preis zu verkaufen.

Welches Modell Amazon bevorzugt

Derzeit entfallen 54 % der weltweit verkauften Einheiten auf Seller des Marketplace im Gegensatz zum Vendor Programm. Laut Amazon sind die beiden Programme unabhängig voneinander.

Amazon Verkäufe Drittanbieter (% verkaufte Einheiten)

Aus finanzieller Sicht ist 3P für Amazon möglicherweise rentabler, weil:

  • in der Bilanz von Amazon folglich keine COGS (Cost Of Goods Sold) enthalten sind.
  • das Inventar oft der Seller lagert und nicht Amazon, wodurch die Lager- und Logistikkosten gesenkt sind.
  • um das Wertversprechen aufrechtzuerhalten, Amazon häufig dem niedrigsten Preis für Produkte aus dem Vendor Programm folgt, der dann möglicherweise nahe an den Artikelkosten liegen könnte.

Warum also überhaupt Erstanbieter?

Amazon wird immer auf Sie als Vendor und Erstanbieter setzen. Auch wenn die Marge bei Amazon dann wohlmöglich geringer ausfällt. Denn Ihre 1P Produkte besetzen den Head (A-Produkte) und die 3P Produkte den Long Tail (B- & C-Produkte).

Amazon möchte sehr gern Ihre Head Produkte im Vendor Programm haben. Denn nur so kann Amazon Preise genau kontrollieren und sicherstellen, dass sie wettbewerbsfähig sind. Gleichfalls stellt Amazon auf diese Weise die Lieferbarkeit sicher.

Amazon will aber auch den langen Schwanz. Und den Long Tail ermöglichen folglich die 3P auf dem Marketplace.

Globaler Nettoumsatz von Amazon (2014 bis 2019)

Dennoch bilden Ihre 1P Produkte (Retail (blau)) die größte Erlösquelle bei Amazon. Daneben sind die 3P-Services (Amazon Services, grau), AWS (hellblau) und Prime (gelb) weitere Erlösquellen.

Lassen Sie sich nicht von den kleinen Anteilen täuschen. Amazon generiert immer neue Kreisläufe, die wiederum das Retail-Schwungrad antreiben.

Vorteile des Amazon Vendor Programm

  • Im Vendor Central ähnelt der Bestellvorgang den herkömmlichen und bekannten Abläufen. Im Voraus handeln Sie allgemeine Bedingungen aus. Anschließend gibt Ihr Vendor Manager POs auf (oder so ähnlich), die Sie ausführen.
  • Für Seller ist es schwieriger, mit Ihren Angeboten zu konkurrieren oder Änderungen an Ihren Produktlistungen vorzunehmen. Der Algorithmus bei Amazon bevorzugt (oder so ähnlich) entsprechend die eigenen (Vendor-) Angebote.
  • Zugang zu speziellen Marketing- und E-Mail-Kampagnen, erweitertem A+ Inhalt etc.
  • Visuell optimierte Produktlistungen und Zugang zum Amazon Vine Programm.

Herausforderungen mit dem Amazon Vendor Programm

  • Die Optimierung eines Sortiments in Vendor Central kann aufgrund der eingeschränkten Benutzeroberfläche und des verfügbaren Supports eine größere Herausforderung darstellen.
  • Amazon Advertising ist ebenfalls schwierig zu navigieren.
  • Amazon kann nach Belieben Preise für Produkte festsetzen und Konflikte innerhalb eines Absatzweges verursachen.
  • Ihr Amazon Vendor Manager (oder Bestellalgorithmus) platziert möglicherweise nicht für alle Artikel in Ihrem Katalog entsprechende POs.
  • Unerwartete Retouren und Co-op Gebühren könnten sich summieren.

Einige Marken stellen fest, dass FBA für einige oder alle ihrer SKUs rentabler sein könnte. Es ist möglich, sowohl ein Vendor- als auch ein FBA-Konto bei Amazon zu haben.

Zum Schluss

Amazon Vendor Programm Lädt Ein

Auch das Amazon Vendor Programm bietet wie gesehen entsprechend Vor- und Nachteile. Für einige Unternehmen könnte es sich als rentable Gelegenheit erweisen, ihren Umsatz auf dem Marketplace zu steigern und ihr Vertriebsnetz mit möglicherweise weniger Aufwand als bei Amazon Seller Central zu erweitern.

Wie Sie die richtige Entscheidung für Ihr Unternehmen treffen

CfDH arbeitet mit Mandanten sowohl aus dem Amazon Seller Programm als auch aus dem Amazon Vendor Programm zusammen, um ihren Umsatz zu steigern und auf dem Marketplace von Amazon Fuß zu fassen. Mit CfDH können Sie beurteilen, ob der Wechsel zum Amazon Vendor Programm eine rentable Wahl für Ihr Unternehmen ist.

Vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenfreies Erst-Gespräch, um herauszufinden, wie wir Sie unterstützen können, Ihre Ziele auf der Vendor- oder Seller-Plattform (oder auf beiden!) schneller zu erreichen.

Wie lautet Ihr Hinweis zur Einladung zum Amazon Vendor Programm?

Alexander hilft Marken, das Beste aus ihrer Geschäftsbeziehung mit #Amazon herauszuholen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *