Gratis Amazon Versand, die ganze Wahrheit

Für Online-Konsumenten gibt es kaum schmackhaftere Köder als den gratis Amazon Versand. Dies legen zumindest aktuelle Studien nahe. Folglich hat sich der gratis Amazon Versand von einem gelegentlichen Anreiz zu etwas gewandelt, das eine entscheidende Rolle für Konsumenten spielt.

Konsumenten erwarten eine prompte Lieferung. Tatsächlich sind Online-Konsumenten auf eine Lieferung angewiesen. Aber dafür bezahlen? Auf keinen Fall.

Der Gratis Amazon Versand ist nicht kostenlos

Wann gibt es für Online-Konsumenten tatsächlich gratis Amazon Versand? Wann gibt es keinen kostenlosen gratis Amazon Versand? Wer zahlt den gratis Amazon Versand und warum? Ist kostenloser gratis Amazon Versand nachhaltig?

Lassen Sie uns diese Fragen und weitere in diesem Beitrag klären. Irgendjemand zahlt in jedem Fall, und es ist nicht derjenige, an den Sie vielleicht gerade denken.

Amazon Prime Gratis Versand

Woher der gratis Amazon Versand stammt

Ganz früher fuhren die Leute mit Pferd und Wagen zu den Geschäften, um all die Notwendigkeiten zu erledigen und Besorgungen zu tätigen.

Sofern in dem physischen Ladengeschäft etwas, was wir benötigten, nicht vorrätig war, würden wir ohne dasselbe von Dannen ziehen. Ein Konzept, das heute nur noch schwer nachvollziehbar scheint.

Der Preis des Produktes war ein Schachtelpreis, also ein Preis für das Produkt an sich. Alternativ können Sie auch aus einem Katalog bestellen. Für das Privileg, aus einem scheinbar endlosen Sortiment (oft von einem Wählscheiben- oder Faxgerät) bestellen zu können, haben wir entsprechend einen Anlandepreis bezahlt. Der Anlandepreis ist folglich ein Schachtelpreis zuzüglich der Kosten für die Anlieferung.

Dann kam E-Commerce in Mode. Der Wettbewerb um den Verkauf ist hart, und die Liefergebühren für Heizgeräte, Windeln und Großbildfernseher sind kostspielig. Die Kosten für den Versand sind jedoch ein großes Hindernis für das Einkaufen Online. Diese Kosten für den Versand sind noch immer der größte Treiber für alle Warenkorbabbrüche.

Wenn Konsumenten für die tatsächlichen Versandkosten aufkommen müssten, würden sie sich schuldig und faul fühlen, wenn sie im Morgenmantel einkaufen. Wohlmöglich würden Sie ein physisches Ladengeschäft aufsuchen.

Um Menschen zum Einkauf Online zu bewegen, muss der E-Commerce Platzhirsch den gratis Amazon Versand anbieten. Wer aber bezahlt nun den gratis Amazon Versand?

Begleicht der Konsument die Kosten für den gratis Amazon Versand?

Nehmen wir an, der Verkaufspreis eines Artikels beträgt 20 EUR und der Versand schlägt mit 5 EUR zu Buche. Berechnet der Anbieter 25 EUR und kündigt Gratis Amazon Versand an, zahlt der Konsument.

Dieser Ansatz ist bei vielen Drittanbietern auf der Plattform Amazon üblich (auch eBay und andere). Amazon bietet bspw. Sortierfunktionen (sog. Refinements), mit denen Konsumenten nach Artikeln mit Gratis Amazon Versand filtern können. Und Sie wollen Ihre Produkte in der gefilterten Ansicht für Konsumenten sichtbar machen.

Alternativ berechnen Einzelhändler oder Verkäufer den Versand offen in Form einer Versandgebühr. Mindestbestellmengen sind auch eine Möglichkeit, die Last mit den Konsumenten zu teilen (z. B. Kostenloser Versand ab 29 EUR Bestellwert). Größere Bestellungen steigern folglich Umsatz und Gewinn der Einzelhändler.

In diesen Fällen zahlt der Konsument für die Lieferung der Produkte bis zu seiner Haustür.

Zahlt Amazon für den gratis Amazon Versand?

Viele Anbieter im E-Commerce sind gestartet, indem sie die Preise denen der Mitbewerber im physischen Ladengeschäft angepasst und gleichzeitig kostenlosen Versand angeboten haben.

In diesem Fall ergeben sich die Versandkosten aus der Gewinnspanne des Einzelhändlers. Diese Taktik unterstützt den Einzelhändler anfangs bei der Gewinnung von Konsumenten.

Als langfristige Strategie ist dieses Vorgehen jedoch nicht nachhaltig. Operiert Amazon in margenstarken Kategorien, funktioniert das Modell. Gleichfalls funktioniert es für Amazon, wenn die Versandkosten im Laufe der Zeit durch Skaleneffekte absinken.

Das Einzelhandelsgeschäft von Amazon ist jedenfalls profitabel. Wahrscheinlich sogar vor der Werbung (wenn auch kaum).

Allerdings sind Kratzbäume, Toilettenpapier und Erasco-Suppen mit hohen Versandkosten verbunden. Entgegen der weit verbreiteten Meinung hat Amazon sich von dem oben genannten Modell entfernt. Obwohl Amazon Skaleneffekte hat, ist es schwierig, die meisten Waren, auch im Standard-Versand, ohne Unterstützung gewinnbringend zu versenden.

Unterstützt der Amazon Prime Gewinn?

Es hilft, aber es ist wahrscheinlich nicht genug. Schätzungen legen nahe, dass Amazon 2020 11 Milliarden US-Dollar für digitale Inhalte für Amazon Prime ausgegeben hat. Das entspricht in etwa 55 US-Dollar je Prime Mitglied. Folglich bleiben lediglich 41 US-Dollar je Konsument für die Versandkosten von Amazon übrig.

Dies deckt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht die 24 Bestellungen pro Jahr ab, die jedes Amazon Prime Mitglied mutmaßlich platziert.

Selbstverständlich ist die ganze Berechnung komplizierter als mein Vorschlag hier, LTV (Life Time Value ), etc., aber Sie verstehen, worauf es ankommt.

Jemand anderes subventioniert den Versand, damit das Label Gratis Amazon Versand erfüllt ist.

Gratis Amazon Versand zahlt der Hersteller

Amazon befindet sich mitten in den jährlichen Vendor-Verhandlungen mit Lieferanten. Die diesjährige Top-Anfrage von Amazon? Die Finanzierung der freight terms zu verbessern. Entsprechend soll schneller Gratis Amazon Versand Unterstützung finden.

Hersteller subventionieren zum einen die Kosten des Preiskampfes zwischen Amazon, Online-Plattformen und Einzelhandel. Andererseits subventionieren Hersteller außerdem die kostenlosen Versandprogramme von Amazon.

Die Hersteller spüren nach wie vor den Druck von Amazon, weitere Subventionen zu unterstützen.

Vor Jahren haben diese (1P)-Hersteller ihre Produkte mit minimaler Handelsfinanzierung dem Bittsteller Amazon verfügbar gemacht. Heute ist Amazon zu ihrem wichtigsten E-Commerce-Kunden und einen profitablen Wachstumskanal herangewachsen.

In den letzten fünf Jahren haben mir Hersteller jedoch immer wieder gesagt, dass Amazon von ihrem günstigsten Kanal zu ihrem teuersten geworden ist (mit Abstand).

Das liegt daran, dass Plattformen wie Amazon im Laufe der Zeit die Last der Preisanpassungen und der Versandkosten auf die Hersteller verlagert haben.

Amazon ist unser Händler mit den höchsten Servicekosten.

Eine Aussage, die von beinahe jeder Marke zu hören ist, mit der ich in den vergangenen Jahren gesprochen habe.

Amazon Vendor Central Profitabilität

Den Herstellern meldet Amazon die Vendor-Rentabilitätszahlen und fordert Entschädigungen, sobald die Gewinne auf Artikelebene die gesetzten Ziele nicht erreichen.

Sie erhalten diese Finanzierung in Form von Margen-Garantien (margin guarantees), Frachtzulagen (freight allowances), Rückstellungen (accruals), direkten Zahlungen (straight payments), AVS/SVS/SAS-Programmen (AVS/SVS /SAS programs).

Wenn Amazon für diese Produkte keine Subventionen erhalten kann, handelt es sich oft um CRaP. Sie können keine Werbung machen, Sie fallen aus der Suche heraus und Amazon kann die Bestellung einstellen. Warum sollte Amazon den Verkauf unrentabler Produkte ankurbeln?

Wenn Sie ein typischer Hersteller sind, der mehr als die Hälfte seines Umsatzes im E-Commerce auf Amazon abwickelt, ist es wahrscheinlich, dass Amazon eine enorme Macht über Ihr Geschäft hat.

Zur Verteidigung von Amazon, ich glaube nicht, dass irgendjemand vorhersehen konnte, wie Technologie einen solchen Preiswettlauf nach unten treiben würde. Die Amazon Preisanpassungen stellen eine enorme Belastung für einen E-Commerce-Händler dar, der Produkte versenden muss.

Vom Verkaufspreis nicht geschlagen zu werden, ist ein teures Unterfangen. Auf der anderen Seite ist es ein großer Vertrauensbruch für jemanden wie Amazon, beim Verkaufspreis nicht wettbewerbsfähig zu sein.

Etablieren Sie Ihre Kanalstrategie

Die Kanal-Strategie der Hersteller – oder deren Fehlen – spielt eine wesentliche Rolle. Wenn Sie an einen Werbekalender der alten Schule gebunden sind, bei dem jeder Einzelhändler nacheinander an der Reihe ist, werden Sie Online immer im Angebot sein.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Amazon Ihr teuerster Kanal ist, sollten Sie sich Ihre Werbestrategie genau ansehen.

Achten Sie auch darauf, welcher Einzelhändler die Preise in Ihrer Kategorie antreibt (also unter Druck setzt). Überlegen Sie, ob Sie möchten, dass alle das gleiche Sortiment haben. Branchenführende-Hersteller differenzieren.

Wenn Sie allen das Gleiche geben, erwarten Sie ein Rennen nach unten und eine Reihe von E-Mails von Käufern von E-Commerce-Einzelhändlern, die um Hilfe bei den Gewinnen bitten.

Ist das nachhaltig? Was wird geschehen?

Nein, von Nachhaltigkeit kann hier keine Rede sein. Warum sehen wir selten, dass Drittanbieter die Versandkosten bezahlen? Weil sie wissen, dass ein Geschäft, das auf negativen Gewinnmargen basiert, im Allgemeinen kein gutes Geschäft ist.

Große Einzelhändler und Plattformen konkurrieren weiterhin um Kunden im E-Commerce. Mit der Zeit wird den Herstellern jedoch das Geld ausgehen, um die Gewinne der Einzelhändler zu subventionieren.

Wenn das passiert, glaube ich, dass sich die Preise im E-Commerce anpassen werden, um die tatsächlichen Kosten für die Betreuung der Konsumenten widerzuspiegeln. (Verzeihung liebe Konsumenten. Aber die Wahrheit schmerzt meistens, manchmal mehr und selten weniger.)

Zum Schluss

Gratis Amazon Versand. Wer zahlt und warum?

Sofern nicht klar ist, dass der Konsument den Gratis Amazon Versand bezahlt, ist es jemand anderes. Daher gewinnt der Konsument.

Eines ist sicher – Sie müssen die Kundenorientierung von Amazon zu schätzen wissen. Jeff Bezos gab in einem seiner Briefe an die Aktionäre zu Protokoll:

Es gibt zwei Arten von Unternehmen: solche, die versuchen, mehr zu verlangen, und solche, die weniger verlangen. Wir werden das Zweite sein.

Was sind Ihre Erfahrungen als Hersteller mit dem Gratis Amazon Versand?

Seit 2014 trägt das Centrum für Digitales Handeln (CfDH) mit seinem Gründer Alexander Dominguez dazu bei, das Geschäft von Unternehmen im digitalen Umfeld einfacher zu gestalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.